Ein Abschied und ein Neuanfang für Bad To The Bone

Die Rockband Bad To The Bone gab am vergangenen Samstag im Krempel ein Abschiedskonzert. Trotzdem bleibt die Gruppe um Sänger Röbi Frick bestehen.

Drucken
Teilen
Keyboarder und Organist Ruedi Schmuki. (Bilder: Christopher Eggenberger)

Keyboarder und Organist Ruedi Schmuki. (Bilder: Christopher Eggenberger)

Bad To The Bone, kurz BTTB, besteht schon seit Mitte der Neunzigerjahre. In dieser Zeit ist die Classic-Hardrock-Coverband zu einem Fixstern geworden, der die hiesige Rockszene auf beiden Seiten des Rheins erleuchtet. Doch jede Ära geht einmal zu Ende und so spielte die schweizerisch-liechtensteinische Formation am Samstag ein Konzert unter dem Motto «Time To Say Goodbye». Eine Parole, die (zum Glück) nur teilweise zutraf.


Vor dem Abgang nochmals richtig abgegangen

Gitarrist Bruno Rissi.

Gitarrist Bruno Rissi.

Es war das Abschiedskonzert der beiden Mitmusiker Bruno Rissi und Ruedi Schmuki, die beide den Entscheid getroffen haben, in «musikalische Pension» zu gehen. Die zwei hatten massgeblichen Einfluss auf die Geschichte der Band: Rissi, genannt Brüni, als Bandgründer und Gitarrist, Schmuki als langjähriger Keyboarder und Organist.

Ihrem Verdienst entsprechend wurden sie am Samstag nicht nur mit einem von der Band gestifteten Geschenk geehrt, sondern auch durch die Anwesenheit zahlreicher Fans und Freunde. Vor dem Abgang hiess es deshalb noch einmal richtig abzugehen. Während des dreistündigen Konzertes erlebten die Anwesenden so manche Überraschung. Nicht nur ehemalige Weggefährten wurden wieder «ausgegraben», sondern auch Songs, die im Laufe der Zeit von der Setlist verschwunden waren.

Das Soundbild hat sich hörbar verändert

Der Anlass im Krempel bedeutet aber nicht das Ende von Bad To The Bone: «Wir haben nach Ersatz gesucht und die perfekte Person gefunden», erklärte die Band im Vorfeld. Zu den verbleibenden vier Mitgliedern Bruno Hoop, Dennis Mungo, Peter Meier und Röbi Frick stösst der Balzner Organist Markus «Bugi» Burgmeier. Dieser gab am Samstag seinen Einstand vor Livepublikum mit «Smoke On The Water», was als Hinweis auf die künftige Ausrichtung von BTTB zu verstehen ist. Mit Burgmeier werde sich das Soundbild der Band verändern, hiess es. Doch die Fans müssen keine allzu grossen Bedenken haben: Da die Band von nun an als Deep Purple Tribute Band auftreten wird, bleibt sie einem ihrer prägenden Einflüsse treu. Im März wird der erste Gig mit Markus Burgmeier sozusagen als «Vollmitglied» stattfinden.