Bürgermusik sorgt in Wildhaus für einen Abend voller Überraschungen

Die Bürgermusik ist immer für Überraschungen gut: Auch beim aktuellen Frühjahrskonzert erleben Blasmusikfreunde Musikgenuss verschiedener Stilrichtungen und ungewohnter Kombinationen.

Adi Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
Beim Theaterstück «En Notfall» überzeugen die Akteure mit gekonnter Mimik und Gestik. (Bild: Bilder: Adi Lippuner)
3 Bilder
Bei Melodien aus dem Singspiel «Im weissen Rössl», steht Andrea Schlegel als Sängerin auf der Bühne.
Präsident Martin Ammann, Josef Schmid, Bankleiterin Monika Göldi, Verwaltungsrätin Lilly Müller, Thomas Wohlwend sowie Vizepräsident René Gaisser (von links). (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Beim Theaterstück «En Notfall» überzeugen die Akteure mit gekonnter Mimik und Gestik. (Bild: Bilder: Adi Lippuner)

Der erste von insgesamt drei Konzertabenden ging am Samstag in der Mehrzweckhalle Chuchitobel über die Bühne. Vor «ausverkauftem Haus» stellten die Musikantinnen und Musikanten der Wildhauser Bürgermusik, Leitung von Christian Schlegel, Spielfreude und Können unter Beweis. Einbezogen ins Konzert wird jeweils auch die Jungformation und ein Theaterstück mit Frontalangriff auf die Lachmuskeln.

Ob «Freude schöner Götterfunke», der Marsch «Hoch Heidecksburg» oder «Glory Land», die Jungmusikanten zeigten, was mit Einsatz, Üben und motivierenden Ausbildner erreichbar ist. Jung und frisch auch die Ansage von Stefanie Hofstetter und Moa Koch, sie führten gekonnt durchs Programm.

Blasmusik mit Gesang und Klavier

Nebst abwechslungsreicher Musik aus ganz verschiedenen Sparten, von traditionell über Rock und Pop bis hin zu Wienerklängen war einiges zu hören. Als erste Überraschung gab es Melodien aus dem Singspiel, «Im weissen Rössl», von Ralph Benatzky. Christian Schlegel arrangierte das Medley für Blasmusik, die eingängigen Melodien sang Andrea Schlegel.

Bei «Best of Joplin» stellte der evangelisch-reformierte Pfarrer Tobias Claudy sein Können auf dem Klavier unter Beweis. Auch diese Kombination ungewohnt, aber äusserst hörenswert. Und weil «aller guten Dinge drei sind», standen bei der speziell für die Bürgermusik arrangierten Ballade «Rosmarie» der Gruppe Heimweh, die «drei Schlegelfrauen», Andrea, Nicole und Jacqueline, als Sängerinnen auf der Bühne. Ein unvergessliches Erlebnis, das vom Publikum auch frenetisch bejubelt wurde.

Humor und Turbulenzen

Abgerundet wurde der Abend mit dem Lustspiel «En Notfall», bei dem in einem älteren Bürogebäude die Teilnehmenden eines Sponsoren-Apéros auf dem falschen Stockwerk landeten. Ausweg gab es keinen, einzig der Hauswart und die Putzfrau kannten die Tücken des Lifts und der Notfalltüre. Witzige Dialoge, gekonnte Mimik und Gestik und ein – nicht ganz freiwillig – einsichtiger Besitzer, verleihen dem Stück seine besondere Würze.

Wie es zu einem unterhaltsamen Abend gehört, wartet eine reich bestückte Tombola auf die Besucher, die Festwirtschaft sorgt für das leibliche Wohl, eine Tanzmusik, am Samstag waren es die «Entertainer», animiert zur Bewegung und ein zufriedener Präsident Walter Hofstetter hofft, dass auch die beiden kommenden Abende am Mittwoch und Samstag, 13. und 16 März, wieder so gut besucht sein werden.