Dritter Sieg an den German Junior Open für den Grabser Squasher Yannick Wilhelmi

Yannick Wilhelmi bleibt beim Juniorenturnier von Hamburg auch dieses Jahr unbesiegt und holt sich den Titel. Den härtesten Fight trug er im Halbfinal aus.

Drucken
Teilen
Yannick Wilhelmi zeigte in Hamburg viel Kampfkraft. (Bild: PD)

Yannick Wilhelmi zeigte in Hamburg viel Kampfkraft. (Bild: PD)

(pd) Das German Junior Open wächst von Jahr zu Jahr und hatte 2019 mittlerweile 244 Teilnehmer. Durchgeführt wird es seit wenigen Jahren in Hamburg und zählt zu den Super- series-Turnieren. Als Favorit auf Position eins war der Grabser Yannick Wilhelmi gesetzt. Er gewann dieses Turnier in den letzten beiden Jahren.

Die ersten drei Spiele gewann Wilhelmi sicher. Zunächst bezwang er in Runde zwei den Rumänen Bogdan Catalin Vasile mit 11:2, 11:3 und 11:7, in der dritten Runde durfte er erstmals gegen einen Spieler von den Bermudas spielen. Taylor Carrick spielte stark auf, doch Wilhelmi liess sich nicht erwischen und gewann mühevoll mit 12:10, 11:6, 8:11 und 11:7. Das Viertelfinalspiel fiel dann dem Grabser Spieler wieder etwas leichter. Er bezwang den Polen Filip Jarota mit 11:5, 11:6 und 11:3.

Harter Kampf im Halbfinal gegen irischen Spieler

Im Halbfinal wartete wieder einmal Conor Moran aus Irland auf Yannick Wilhelmi. Moran kommt mit der Spielweise des Werdenbergers sehr gut zurecht. Somit muss Wilhelmi gegen ihn ein taktisch langes und schnelles kräftezehrendes Spiel wählen. Mit viel Kampfgeist setzte sich Wilhelmi nach über einer Stunde Spielzeit schliesslich knapp mit 4:11, 11:8, 6:11, 11:3 und 11:9 durch. Sein als Nummer zwei gesetzter Gegner im Final hiess Sam Buckley. Gegen den Iren vermochte Wilhelmi sein spielerisches Können besser abzurufen, wodurch Buckley sichtlich Mühe hatte. Mit 11:6, 12:10 und 11:4 gewann der Grabser und sicherte sich den dritten German-Junior-Open-Titel in Folge. (pd)