Die Sehnsucht nach Bergluft, Wandern, Natur geniessen kann ab Samstag gestillt werden: Die Bergbahnen im obersten Toggenburg fahren wieder

Alles ist bereit für den Saisonstart am 6. Juni. Die Schutzmassnahmen sind erstellt und werden umgesetzt. Doch Petrus spielt nicht mit.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Im Toggenburg ist man bereit für die zahlreichen Berggänger.

Im Toggenburg ist man bereit für die zahlreichen Berggänger.

Bild: Urs Bucher (Wildhaus, 30. Juli 2018)

«Die Vorfreude ist gross. Wir freuen uns darauf, unsere Gäste wieder zu begrüssen», sagt Jürg Schustereit, Leiter Marketing und Kommunikation der Bergbahnen Wildhaus AG. Nun könne man, wie er beschreibt, wieder touristische Dienstleistungen erbringen.

Ab Samstag, 6.Juni, herrscht in Wildhaus wieder fahrplanmässiger Betrieb – schlechte Wetterprognosen hin oder her. Doch genau diese trüben die Eröffnung der Saison. «Es ist ein tiefer Zuspruch zu erwarten.» Schustereit rechnet mit keinen grossen Ansturm am ersten Wochenende.

Vorsichtiger Optimismus, was die Sommersaison angeht

Doch die Bedingungen für einen guten Sommer scheinen rosig. «Der Wunsch und Drang, sich draussen zu bewegen und weite Aussichten zu geniessen, ist gross», weiss Jürg Schustereit. Er ist überzeugt, dass neben der Lust auf Bergluft auch die finanziellen Mittel vorhanden sind – zumal viele Leute dieses Jahr auf lange Reisen verzichten und Ferien in der Heimat vorziehen.

Dennoch bleibt der Leiter Marketing und Kommunikation «vorsichtig optimistisch» gestimmt. Denn zu viele Indikatoren spielen eine Rolle, ob es trotz Coronakrise dieses Jahr eine hervorragende Sommersaison wird oder eine mit dauerhaften Sorgenfalten bei der Bergbahnen Wildhaus AG.

Sorgenfrei können sich Tages- und Feriengäste im obersten Toggenburg bewegen. «Es hat viel Platz», sagt Schustereit. Der aktiven Erholung unter Einhaltung von Abstandsregeln steht hier nichts im Weg. Die vom Verband Seilbahnen Schweiz geforderten Schutzmassnamen werden konsequent umgesetzt. Wie Schustereit sagt, gibt es kritische Flächen, welche einen erhöhten Reinigungsbedarf haben. Diese Reinigung wird regelmässig durchgeführt. Den Gästen stehen vor und nach der Benutzung der Sesselbahn Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Einen Vorteil haben die Bergbahnen in Wildhaus: Durch den Betrieb von Sesselbahnen herrschen keine minutenlangen Wartezeiten am selben Ort. Schrittweise geht es vor- und schliesslich bergwärts. Wer möchte, kann auch alleine auf einem Vierer-Sessel befördert werden.

Bei aller Sehnsucht wird Sicherheit gross geschrieben

Nur wenige Kilometer weiter, in Unterwasser, klingt es ganz ähnlich. «Natürlich ist auch bei uns die Vorfreude sehr gross, die Gäste wieder täglich am Chäserrugg begrüssen zu dürfen», sagt Alex Singenberger, zuständig für Marketing und Verkauf bei der Toggenburg Bergbahnen AG.

Mit dem Start in den täglichen Betrieb könne man endlich wieder in der freien Natur wandern und den kulinarischen Genüssen frönen. «Nach der Zeit des Lockdowns ist die Sehnsucht nach Bewegung, Freiheit und Sicherheit gross», erklärt Singenberger.

Besonders Letzteres müsse betont werden. Auch wenn ein grosser Teil der Bevölkerung sich nicht nur Normalität wünscht, sondern diese auch ausleben möchten, werde man in Unterwasser nicht die Zügel schleifen lassen. «Die Schutzkonzepte wurden gemäss Vorgaben des Bundes und der Branchenverbände umgesetzt, damit die Gäste den Aufenthalt bei uns in vollen Zügen geniessen können», hält Alex Singenberger fest.

Mit verschiedenen Massnahmen wird den Gästen in den Restaurants und in den Kabinen mehr Platz geboten.