Die Polizei sucht nach einem Unfall auf der A13 bei Sennwald Zeugen

Am Donnerstag sind kurz vor Mittag sind die Autos eines 58- und eines 51-Jährigen beim Fahrstreifenwechsel zusammengestossen. Vor dem Unfall dürfte es zu gegenseitigen Provokationen gekommen sein, wie die Kantonspolizei St.Gallen meldet.

Drucken
Teilen
Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall am Stephanstag gegen Mittag auf der A13 zwischen Oberriet und Sennwald beobachtet haben.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall am Stephanstag gegen Mittag auf der A13 zwischen Oberriet und Sennwald beobachtet haben.

Bild: Kapo SG

(wo) Der 58-jährige Autofahrer fuhr mit seinem Auto auf der Autobahn A13 von Oberriet Richtung Sennwald. Dahinter folgte der 51-Jährige. Nach dem Überholen eines Lastwagens soll es zu gegenseitigen Provokationen gekommen sein, wobei der 58-Jährige mit einem grauen BMW auf dem Normalstreifen und der 51-Jährige mit einem grauen Land Rover auf dem Überholstreifen fuhr. Da bei der weiteren Fahrt auf dem Normalstreifen ein Reisecar fuhr, lenkte der 58-Jährige sein Auto auf den Überholstreifen. Dabei dürfte sein Auto gegen das Auto des 51-Jährigen geprallt sein. Beide Autos wurden nach links abgewiesen und prallten in die Mittelleitplanke.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Verletzt wurde bei dem Unfall niemand.

Bild: Kapo SG

Verletzt wurde niemand. Es entstand aber Sachschaden von über 20 000 Franken an den Fahrzeugen und der Strassenanlage.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen, die Angaben zur Fahrweise der beiden Autos, den möglicherweise stattgefundenen gegenseitigen Provokationen sowie dem Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Thal, 058 229 80 00, zu melden.