Werdenberger und Obertoggenburger Jodler geehrt

Im Anschluss an die DV des Nordostschweizerischen Jodlerverband (NOSJV) standen die Jubilare im Mittelpunkt. Vier Jodler aus dem «W&O»-Einzugsgebiet sowie die Grabser «Bergfinkli» wurden geehrt.

Adi Lippuner
Drucken
Teilen
Der Jodelklub Bergfinkli bei seinem Auftritt an der Ehrung in Gossau. (Bild: Peter Tobler/PD)

Der Jodelklub Bergfinkli bei seinem Auftritt an der Ehrung in Gossau. (Bild: Peter Tobler/PD)

Im Jahr 1967 wurde der Jodelklub Bergfinkli in Grabs gegründet, ein Jahr später erfolgte der Beitritt zum Eidgenössischen Jodlerverband. Damit wurden die Jodler aus Grabs auch automatisch Mitglied des Nordostschweizerischen Jodlerverbands (NOSJV). An der Delegiertenversammlung vom Samstag in Gossau standen die «Bergfinkli» im Mittelpunkt, denn die 50 Jahre Zugehörigkeit zum Verband wurden gebührend gefeiert. Präsident Hans Vetsch und seine Jodlerkameraden blicken mit Freude auf das samstägliche Geschehen inmitten der grossen Jodlerfamilie zurück.

«Ganz speziell für unseren Verein ist, dass mit Adam Gantenbein noch eines unserer Gründungsmitglieder aktiv mitsingt und unser Jodlerkamerad am gleichen Anlass zum Ehrenveteran ernannt wurde,» so Hans Vetsch. Für den umsichtigen «Bergfinkli»-Präsidenten haben das Vereinsleben, die Pflege des Brauchtums und die Kameradschaft einen hohen Stellenwert.

Drei Ehrenveteranen

Um in die erlauchte Gilde der Ehrenveteranen aufgenommen zu werden, braucht es 50 Jahre aktiven Mittuns in einem Jodlerklub. Adam Gantenbein, Grabs, erinnert sich gerne an die Gründerzeit der «Bergfinkli». «Mir war von Anfang an klar, wenn ich mich zum mitmachen entscheide, bin ich auch konsequent dabei.» So habe er, vor allem als er seinen Landwirtschaftsbetrieb noch selbst führte, ab und zu auf das Abendessen am Mittwoch verzichtet, um nach der Stallarbeit Zeit zum duschen zu haben und dann rechtzeitig bei der Probe zu sein.

Adam Gantenbein, Aktivmitglied im Jodelklub Bergfinkli, Grabs, wird zum Ehrenveteran des Eidgenössischen und des Nordostschweizer Jodlerverband ernannt. (Bild: PD/Peter Tobler)

Adam Gantenbein, Aktivmitglied im Jodelklub Bergfinkli, Grabs, wird zum Ehrenveteran des Eidgenössischen und des Nordostschweizer Jodlerverband ernannt. (Bild: PD/Peter Tobler)

Allen Ehrenveteranen gemeinsam ist, dass sie den Probebesuch als wichtig erachten, es ist sozusagen «der heilige Abend» der Woche. Auch der Seveler Andreas Vetsch, er trat 1969 als 18-jähriger dem Jodlerklub Alvier bei und blieb, mit einem kurzen Abstecher nach Vilters, seinem Verein über die fünf Jahrzehnte treu, will den Dienstagabend gemeinsam mit den Jodlern verbringen. «Jodeln ist für mich eine schöne Abwechslung zum Berufsleben und ich schätze den kameradschaftlichen Zusammenhalt.»

Andreas Vetsch, Aktivmitglied im Jodlerklub Alvier, Sevelen bei seiner Ernennung zum Ehrenveteran des Eidgenössischen und des Nordostschweizer Jodlerverbands. (Bild: PD/Peter Tobler)

Andreas Vetsch, Aktivmitglied im Jodlerklub Alvier, Sevelen bei seiner Ernennung zum Ehrenveteran des Eidgenössischen und des Nordostschweizer Jodlerverbands. (Bild: PD/Peter Tobler)

Die Frage, was die Auszeichnung als Ehrenveteran bedeutet, kommentiert Hansruedi Ammann, Unterwasser, seit 1969 Mitglied im Jodelclub Säntisgruess wie folgt: «Es ist ein Zeichen, dass man älter wird, aber auch eine grosse Ehre.» Jodeln habe ihn von Kindsbeinen an begleitet und behalte sicher für den Rest seines Lebens eine wichtigen Stellenwert.

«Säntisgruess»-Dirigent ausgezeichnet

Dirigent Hans-Jakob Scherrer und der neue Ehrenveteran Hansruedi Amann (5. von rechts) beim Jubiläum 60 Jahre Jodelclub Säntisgruess. (Bild: Adi Lippuner)

Dirigent Hans-Jakob Scherrer und der neue Ehrenveteran Hansruedi Amann (5. von rechts) beim Jubiläum 60 Jahre Jodelclub Säntisgruess. (Bild: Adi Lippuner)

Hans-Jakob Scherrer, Dirigent des Jodelclubs Säntisgruess, aber auch einzigartiger Kulturvermittler und Botschafter des Naturjodels, wurde in Gossau zum Ehrenmitglied ernannt. Timo Allemann, Dirigent der Jodelchöre Bergfinkli und Alvier stellte in seiner Laudatio den engagierten Einsatz von Hans-Jakob Scherrer als Ausbildner und Vermittler des Naturjodels aus der Alpsteinregion in den Mittelpunkt.