Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Kantischüler sollen Mut haben, in Zukunft neue Wege zu gehen

An der Abschlussfeier der Fachmittelschule und der Wirtschaftsmittelschule der Kanti Sargans konnten 52 Diplomierte ihren Fachmittelschul- bzw. Berufsmaturitätsausweis entgegennehmen.
Hans Hidber

Mit «Just The Way You Are» unter der Leitung von Bea Rütsche begrüssten die beiden Klassen 3Fa und 3Fb der Fachmittelschule singend die zahlreich erschienenen Gäste und Lehrpersonen in der vollen Aula der Kanti. Prorektor Daniel Kaeser stellte den erfreulichen Hinweis «Alle haben bestanden» an den Anfang seiner einleitenden Begrüssungsworte.

Ein stattlicher Chor: Die beiden Klassen der Fachmittelschule unter der Leitung von Bea Rütsche. (Bild: Hans Hidber)

Ein stattlicher Chor: Die beiden Klassen der Fachmittelschule unter der Leitung von Bea Rütsche. (Bild: Hans Hidber)

Nun dürfe das erreichte, wichtige Etappenziel gefeiert werden. Prorektor Ivo Gienal stellte die Festrednerin Franziska Jud vor. Abwechslungsweise wird die Festrede von Personen aus verschiedenen Berufsfeldern gehalten, diesmal aus dem Sozialbereich. Franziska Jud ist nach Absolvierung des damaligen Lehrerseminars an der Kanti seit 2001 Lehrerin. Im obligatorischen Zwischenjahr hatte sie sich für einen Einsatz im Sozialbereich entschieden: je drei Monate in Tansania und Burkina Faso. Die intensiven Kontakte mit der dortigen Bevölkerung und die weitgehende fehlende Schulbildung der Kinder hat sie bewogen, das Hilfswerk «Mama Africa» zu gründen und ihre ganze Familie dafür einzuspannen.

«Verschiedene Schuhe im Leben»

Die Festrednerin und vierfache Mutter, die ein ganzes Areal verschiedenster Schuhe und Sandalen ausbreitete, erzählte einleitend von ihren eigenen Erfahrungen an der Kanti. Verschieden wie die Vielfalt der Schuhe sind auch die Wege auf den Lebensphasen. «Manchmal sollte man auch barfuss laufen – dann kann man einem nichts in die Schuhe schieben.» Das Projekt «Mama Africa» hat sich aus bescheidenen Anfängen zu einem segensreichen Hilfswerk entwickelt: An vier Standorten erhalten 2700 Schulkinder Unterricht und feste Tagesstrukturen; es wurden und werden Schulhäuser, Brunnen und Häuser gebaut. «Es lohnt sich, die Komfortzone einmal zu verlassen, die Schuhe zu wechseln oder – im übertragenen Sinne – barfuss zu gehen.» Sie wünschte den Diplomandinnen und Diplomanden den Mut, auch einmal neue Wege zu gehen und die Schuhe anzupassen.

Die drei Klassen, unterbrochen von musikalischen Einlagen, sprachen originelle «Schlussworte», unterlegt mit professionellen Videoclips und mit Würdigung ihrer Lehrpersonen, bevor sie in drei Staffeln ihre Diplome bzw. Fähigkeitsausweise in Empfang nehmen konnten. Regional verteilen sich die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen wie folgt: Sarganserland 23; Werdenberg 19; FL und Rheintal 3; Gaster 7. Bevor es zum ersehnten Freiluftapéro ging, sangen die beiden Klassen der FMS zum klangvollen Abschluss das längst zum Ohrwurm gewordene «We Are The World».

Absolventen aus der W&O-Region

FMS: Abderhalden Leonie, Grabs, 1. Rang; Carlucci Semuel, Azmoos; Lips Olivia, Grabs, 2. Rang; Natanovic Veronika, Buchs; Riesen Amanda, Buchs; Fernandes Silva Sara, Sevelen; Giezendanner Anne, Oberschan; Leuzinger Adriana, Weite; Noretti Valeria, Gams; Nadig Fabienne, Gams, 1. Rang; Noori Narges, Buchs; Zogg Soraya, Oberschan.

WMS: Bachmann Fabienne, Sennwald; Braukhoff Moritz, Grabs; Gross Lenad, Buchs; Hefti Diana, Werdenberg; Lehmann Martina, Grabs, Ryffel Djano, Azmoos; Schilling Felix, Sennwald, 1. Rang.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.