Die Feuerwehr Wartau ist im Zeichen des Umbruchs

Die Feuerwehr Wartau lud die Angehörigen sowie Gäste am Freitagabend zum Neujahrsapéro ein.

Hansruedi Rohrer
Hören
Drucken
Teilen
Die Mannschaft der Feuerwehr Wartau: wohl bald ein «historisches» Bild im Hinblick auf den Zusammenschluss im Zweckverband Werdenberg Süd (FWWS).

Die Mannschaft der Feuerwehr Wartau: wohl bald ein «historisches» Bild im Hinblick auf den Zusammenschluss im Zweckverband Werdenberg Süd (FWWS).

Hansruedi Rohrer

Einmal mehr lud Kommandant Simon Stauffacher seine Mannschaft sowie weitere Gäste zum gemütlichen Anlass mit Nachtessen, Rück- und Ausblick ein. Der Anlass fand im reformierten Kirchgemeindehaus statt, wo die Landfrauen Wartau das von Gemeindepräsident Beat Tinner gesponserte Essen zubereiteten. Man könne auf ein äusserst lehrreiches, spannendes, intensives Feuerwehrjahr zurückblicken, erwähnte Simon Stauffacher. Nebst zahlreichen Übungen verschiedener Art mit hatte die Feuerwehr Wartau auch zwölf Einsätze zu leisten, darunter fünf Hilfeleistungen und drei Brandeinsätze. Gesamthaft kamen da 225 Mannstunden zusammen.

An diesem Abend konnte der Kommandant auch Beförderungen im Korps bekanntgeben: Luis Pöll, Martin Tischhauser und Dominic Vetsch sind die drei neuen Unteroffiziere; René Müller wurde zum Leutnant befördert und Steve Harnisch zum Oberleutnant. Erfreulich war auch diesmal zu vernehmen, dass in der Mannschaft der Feuerwehr Wartau ein guter Geist und eine tolle Kameradschaft stecken müssen. Denn einmal mehr hatten zwölf Personen im vergangenen Jahr einen lückenlosen Übungsbesuch aufzuweisen, darunter Feuerwehrangehörige, welche das bereits seit 18 und 16 Jahren ununterbrochen tun. Es gab aber trotzdem acht Austritte infolge, Wegzug oder anderen Gründen zu verzeichnen. Franz Marty und Patrick Müller konnten nach 25 Dienstjahren entlassen werden. Und Michael Pipping, stellvertretender Kommandant, der als ausgewiesener Samariter im letzten Jahr die Henri-Dunant-Medaille als hohe Auszeichnung entgegennehmen durfte, erhielt als grosse Stütze im Kommando den besonderen Dank.

Ausblick auf das Jahr 2020

Es gibt auch Nachwuchs, denn acht neue Feuerwehrangehörige wurden vom Kommandanten vorgestellt und willkommen geheissen. Total enthält das Korps der Wartauer Feuerwehr nun 52 Angehörige. Kommandant Simon Stauffacher erwähnte, dass noch Fahrer für die grossen Autos fehlen würden. Auch würde die First-Responder-Dienstleistung in Zusammenarbeit mit dem Samariterverein Wartau in die Wege geleitet. Ein weiterer Ausbildungspunkt sei die Thematik «Waldbrand», welche zusammen mit dem Militär im August auf dem Waffenplatz Luzisteig beübt werde.