Braunvieh Schweiz ehrte Besitzer von leistungsfähigen Kühen

An der Delegiertenversammlung des St. Galler Braunviehzuchtverbandes in Trübbach blickte der Wartauer Martin Zogg auf 50 Jahre Braunviehzucht zurück.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen

Das wichtigste Traktandum der Delegiertenversammlung waren die Ehrungen, die von Reto Grünenfelder vom Landwirtschaftlichen Zentrum Salez durchgeführt wurde. Er konnte die 47 Besitzer jener 50 Kühe ehren, die in ihrem Leben bisher über 100000 Kilogramm Milchleistung erzielten. Aus dem Werdenberg und Obertoggenburg waren dies Hans Eggenberger (Kuh Wilma), Grabserberg, Ernst Brunner (Bolognia), Krummenau, sowie Willi Schafflützel (Mirka), Krummenau. Sechs Besitzer wurden für ihre 20-jährigen Kühe geehrt. Und zehn Betriebe, welche mindestens zum dritten Mal auf der Betriebsmanagementliste von Braunvieh Schweiz erschienen, bekamen eine Urkunde. Dies bedeutet, dass sie im vergangenen Milchkontrolljahr Milchleistung, Nutzungsdauer, Fruchtbarkeit und Eutergesundheit ihrer Tiere auf hohem Niveau optimal kombinierten. Aus dem Werdenberg und Obertoggenburg durften Ernst Lenherr, Gams, und Peter Huser, Wildhaus, diese Auszeichnung entgegennehmen.

Die Geehrten aus dem Werdenberg und Obertoggenburg: Hans Eggenberger, Grabserberg, Ernst Brunner, Krummenau, Willi Schafflützel, Krummenau, Peter Huser, Wildhaus und Ernst Lenherr, Gams (Bild: Hanspeter Thurnherr)

Die Geehrten aus dem Werdenberg und Obertoggenburg: Hans Eggenberger, Grabserberg, Ernst Brunner, Krummenau, Willi Schafflützel, Krummenau, Peter Huser, Wildhaus und Ernst Lenherr, Gams (Bild: Hanspeter Thurnherr)

In seinem Jahresbericht erwähnte Präsident Res Wittenwiler jene Landwirte, die bei anderen Anlässen für besondere Leistungen geehrt wurden. An der Delegiertenversammlung von Braunvieh Schweiz wurden die Besitzer geehrt, deren Kuh über 125000 Kilogramm Lebensleistung erreichte. Zu ihnen gehörten die beiden Werdenberger Martin Gasenzer, Grabs, und Andreas Guntli, Buchs.

Schweizer Nummer Eins aus Gams

Gar zur Nummer Eins der Schweiz für 31,5 Kilogramm Milchleistung pro Lebenstag wurde eine Kuh von Christian Alpiger, Gams, gekürt. Für einen Durchschnitt über 10000 Kilogramm pro Jahr erhielt unter anderen auch Peter Näf, Grabs, eine Ehrung.

Als Referent zeichnete Martin Zogg, ehemaliger Direktor der Herdebuchstelle von Braunvieh Schweiz, die Entwicklung der Braunviehzucht der letzten 50 Jahre nach. Geschickt unterstrich er dabei die Fakten mit Anekdoten und Reminiszenzen. Davon gab es aus seiner Zeit als Lehrer am Custerhof in Rheineck/Thal, an der Landwirtschaftsschule in Flawil, am Strickhof in Zürich und als Direktor bei Braunvieh Schweiz in Zug zahlreiche. Bei der Weiterentwicklung der Zucht hatte der Wartauer oft Vorurteile und Widerstände zu überwinden. Viele erfolgreiche Schweizer Kühe haben einen männlichen Vorfahren in den USA. Denn regelmässig suchte Zogg dort nach prächtigen Stieren, welche ihre Samen für die Zucht in der Schweiz lieferten. Zahlreiche Bilder von erfolgreichen Kühen und ihren Besitzern aus dem ganzen Kanton verdeutlichten, dass dieses Vorgehen «Früchte» trug. Die Ziele der Zucht und den Weg dazu erläuterte er nicht nur in Worten, sondern auch in entsprechenden Zahlen und zeigte so, wie sich Ziele und die Zucht im Verlaufe der Jahrzehnte veränderten.