Die besten Lehrabsolventen im Metallbau haben den ersten Schritt nach Schanghai zu den Swiss Skills gemacht

Zehn Kandidaten bestritten am letzten Samstag im überbetrieblichen Kurszentrum für Metallbauer EFZ und Metallbaupraktiker EBA an der Langäulistrasse in Buchs die alle zwei Jahre stattfindende Vorausscheidung der Metallbauer zu den Swiss Skills.

Hanspeter Thurnherr
Drucken
Teilen
Schweissen (Bild), Bohren und Schleifen sind wichtige Fertigkeiten: Der Gamser David Flisch konzentriert an der Arbeit.

Schweissen (Bild), Bohren und Schleifen sind wichtige Fertigkeiten: Der Gamser David Flisch konzentriert an der Arbeit.

Bild: Hanspeter Thurnherr

Sie gehören zu den Bestqualifizierten der Jahrgänge 1999 und 2000 aus den Kantonen St.Gallen, beide Appenzell, Thurgau, Graubünden und Glarus, welche in den beiden letzten Jahren ihre Lehre erfolgreich abgeschlossen und in der praktischen Arbeit mindestens die Note Fünf erreicht hatten.

Sechs von ihnen stammen aus dem St.Galler Rheintal, darunter der Gamser David Flisch, der seine Lehre bei der Jetzer Metallbau AG in Grabs absolviert hatte. Die zehn Metallbauer bekamen vier Stunden Zeit, eine Würfelkonstruktion auf einem Sockel herzustellen. Markus Jetzer, Chefexperte der Region Ostschweiz erklärt:

«Dabei galt es, bei der Bearbeitung von Stahl, Chromstahl und Aluminium die Fertigkeiten im Schweissen, Bohren und Schleifen zu beweisen.»

Ein Expertenteam bewertete die Arbeiten im Punktesystem nach klar definierten Kriterien. Parallel zur praktischen Arbeit führten die Experten mit den Kandidaten auch ein 15-minütiges Gespräch, um deren Persönlichkeit kennen zu lernen.

Der Gamser David Flisch bereitet sich für die Swiss Skills vor.

Der Gamser David Flisch bereitet sich für die Swiss Skills vor.

Bild: Hanspeter Thurnherr

Von den zehn Kandidaten werden sich die besten Vier für die Swiss Skills Championships qualifizieren. Für die Metallbauer finden sie vom 1. bis 4. September im Bildungszentrum Aarberg statt. Eigentlich war die Vorausscheidung bereits im April geplant, musste aber wegen Corona verschoben werden. Bereits stattgefunden haben die Vorausscheidungen der übrigen Deutschschweizer sowie der Westschweizer Kantone und des Tessins.

1300 Teilnehmende aus 60 Ländern

Ursprünglich war vorgesehen, dass die Schweizer Berufsmeisterschaften Swiss Skills 2020 als nationale Grossveranstaltung vom 9. bis 13. September in Bern stattfinden sollten. Dieser zentrale Anlass wird nun wegen der Coronapandemie auf 2022 verschoben. Es wurde entschieden, dass die Meisterschaften in 60 verschiedenen Berufen dezentral durch die 29 Berufsverbände organisiert und durchgeführt werden.

Die Schweiz in China vertreten

«Durch dieses Ersatzformat wird sichergestellt, dass die Schweizer Berufsmeisterschaften auch im Jahr 2020 durchgeführt werden können und die Berufsbildung ein mediales Schaufenster erhält», sagte Roger Müller, Projektleiter der Meisterschaften der Metallbauer am Wettkampf in Buchs.

Der Sieger der Swiss Skills Championships darf sich nicht nur Schweizer Meister im jeweiligen Beruf nennen, sondern auch die Schweiz an den 46. World Skills in China vertreten. Diese finden vom 22. bis 27. September im kommenden Jahr in Schanghai statt. Dabei werden sich mehr als 1300 Teilnehmende aus über insgesamt 60 Mitgliedsländern in 56 Berufen messen. Ob es einer der zehn Ostschweizer dorthin schafft?