Die besinnliche Zeit wurde in Buchs mit einem Gemeinschaftskonzert eingeläutet

Am Sonntag gab es an der Veranstaltung «Christmas» in der Aula des Oberstufenzentrums Flös in Buchs ein Gemeinschaftskonzert.

Christian Imhof
Hören
Drucken
Teilen
Beeindruckende Grösse und Performance: Gemeinschaftskonzert vor Weihnachten in der Aula Flös in Buchs.

Beeindruckende Grösse und Performance: Gemeinschaftskonzert vor Weihnachten in der Aula Flös in Buchs.

Bild: Christian Imhof

Kurz nach 18 Uhr wurde den angereisten Gästen klar, dass das Konzert wahrscheinlich eine enge Angelegenheit werden könnte. Schon früh waren alle Stühle besetzt und selbst auf den Bänken ganz hinten in der Aula Flös begannen die Interessierten sich zu verteilen. Das Jahresabschlusskonzert, welches der Sängerbund Buchs ­gemeinsam mit der Rheintalischen Singgemeinschaft sowie der Vier-Mann-Formation «The Vocal Band» auf die Beine gestellt hat, schien beim Publikum einen Nerv getroffen zu haben, was für einen Zuschaueransturm sorgte, von dem andere Chöre nur träumen können.

Das Repertoire war sehr facettenreich

Die spannende Mischung der verschiedenen Gesangsvereine schaffte es, die Zuhörerschaft zu fesseln und für fast zwei Stunden in eine weihnachtliche Stimmung zu versetzen. Vielleicht dank dem ganzen Black-Friday-Spektakel als Ablenkung schien es so, als würde beim Publikum ein Bedürfnis nach Besinnlichkeit und musikalischer Vertrautheit aufzukommen, welches an diesem 1.Adventssonntag noch nicht der inflationären Beschallung durch Weihnachtslieder zum Opfer gefallen schien. Es wurde zusammen gesessen und entspannt zugehört, wie die Sängerinnen und Sänger altbekannte Klassiker wie «Go Tell It On The Mountain» oder auch «White Christmas» inbrünstig zum Besten gaben. Bei eher komplexeren Stücken übernahm die Sopranistin Sabine Winter das Lead und schaffte es jede und jeden im Saal durch ihre engelsgleiche Stimme abzuholen.

Ein grosses Unterhaltungstalent legten die vier Herren der «Vocal Band» an den Tag, wenn sie mit einer jugendlichen Singfreude und einer Leichtigkeit ihre Gospels und Traditionals ins Publikum schmetterten. Die grossen traditionsreichen Chöre mit über 40 Stimmen unter Kontrolle zu halten, schaffte Christian Büchel, der auch noch selbst mit seinem Bariton zu begeistern vermochte. Begleitet wurde das Gesangsspektakel vom Pianisten Alesh Puhar, dem es regelmässig gelang, musikalische Sternschnuppen über den Zuschauern auf den Boden regnen zu lassen.

Das Konzert schaffte es zu fesseln. Die Chöre, die für diesen Abend sich zusammengetan haben, müssen sich eventuell überlegen im nächsten Jahr in eine grössere Halle zu expandieren mit ihrer sehr beliebten Veranstaltung, denn einigen Besuchern war es zu eng. Sie gingen nach wenigen Nummern wieder, was doch ein wenig schade ist.