Die Banken in der Region Werdenberg halten ihre Dienstleistungen aufrecht und appellieren: «Den Schalter bitte nur in dringenden Fällen aufsuchen»

Die Schalter der Raiffeisenbanken und St.Galler Kantonalbanken bleiben auch in der Region Werdenberg für die Kundschaft offen. Die Banken bitten aber wegen der Vorbeugung gegen den Coronavirus darum, Bargeld möglichst elektronisch zu beziehen. Kundengespräche werden wenn möglich telefonisch geführt.

Thomas Schwizer
Merken
Drucken
Teilen
Bei der St.Galler Kantonalbank und bei den Raiffeisenbanken (ausser in Buchs) sind alle Bankschalter offen.

Bei der St.Galler Kantonalbank und bei den Raiffeisenbanken (ausser in Buchs) sind alle Bankschalter offen.

Bild: Thomas Schwizer

«Bitte besuchen Sie unsere Schalter zu Ihrem Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeitenden ausschliesslich in sehr dringenden Fällen.» Das ist auf einer Informationstafel beim Eingang der Raiffeisen-Geschäftsstellen in Grabs und Trübbach zu lesen.

Raiffeisenschalter sind mit Ausnahme von Buchs geöffnet

Sandro Uhlmann ist Vorsitzender der Bankleitung der Raiffeisenbank Werdenberg. Er betont auf Anfrage des W&O, dass sämtliche Bankdienstleistungen weiterhin verfügbar und die Öffnungszeiten dieser beiden Bankfilialen unverändert sind. Das gleiche ist auch auf der Homepage der Raiffeisenbank Sennwald zu erfahren.

Keine Generalversammlung der Raiffeisenbank Werdenberg

Die Generalversammlung (GV) der Raiffeisenbank Werdenberg vom 14. April musste abgesagt werden. Das gleiche Schicksal hatte schon die Raiffeisenbank Sennwald mit der für den 6. März geplanten GV ereilt. Der Vorsitzende der Bankleitung der Raiffeisenbank Werdenberg, Sandro Uhlmann, bedauert die Absage der GV. Mit rund 2500 Genossenschaftern im Zelt des Circus Knie und dem gesellschaftlichem Teil sei sie jeweils ein eigentliches Volksfest. Mit der Absage leiste die Bank ihren Beitrag, um möglichst schnell aus der Pandemie herauszukommen. Statt der GV wird die Raiffeisenbank Werdenberg eine schriftliche Urabstimmung durchführen. (ts)

Einzig in der Raiffeisenbank Buchs, die zur Raiffeisenbank Werdenberg gehört, ist der Empfangsschalter nicht bedient. Hier ist aber auch in Corona-freien Zeiten kein Bargeldbezug am Schalter möglich.

Kundengespräche wenn immer möglich telefonisch

Auch die St.Galler Kantonalbank (SGKB) teilt auf Anfrage mit, dass sämtliche Niederlassungen geöffnet und alle Dienstleistungen verfügbar sind. Sprecherin Jolanda Meyer hält aber fest:

«Wir empfehlen unserer Kundschaft, zuhause zu bleiben und einen Besuch in der Niederlassung nur in dringenden Fällen in Erwägung zu ziehen.»

Kundengespräche würden bei der SGKB wenn immer möglich telefonisch stattfinden, so Meyer. Das gilt auch bei den Raiffeisenbanken Werdenberg und Sennwald.

Sandro Uhlmann bittet die Kundschaft, bei gewünschten Besprechungen und Anfragen zuerst per Telefon die Kundenberater anzufragen, um zu klären, ob eine telefonische Beratung genügt.

Schutzmassnahmen für nötige Beratungsgespräche vor Ort

Bei nötigen physischen Gesprächen sind Schutzmassnahmen gegen eine mögliche Übertragung des Coronavirus realisiert worden. So sind zum Beispiel in der Raiffeisenbank Trübbach ebenso Plexiglasscheiben installiert worden wie in den Niederlassungen der SGKB. Ausserdem arbeiten die Bankmitarbeitenden wenn möglich derzeit im Homeoffice, also von zu Hause aus.

Abstand, Plexiglas und Handhygiene: So sieht momentan der Besprechungstisch der Raiffeisenbank Werdenberg in Trübbach aus.

Abstand, Plexiglas und Handhygiene: So sieht momentan der Besprechungstisch der Raiffeisenbank Werdenberg in Trübbach aus.

Bild: PD

Bei allen befragten Banken wird betont, dass die Bargeldversorgung jederzeit sichergestellt ist. Uhlmann empfiehlt zudem die Nutzung von Bancomaten, Debit- oder Kreditkarten sowie Twint für bargeldloses Zahlen.

Nachfrage nach verbürgten Krediten für KMU ist sehr gross

für KMU ist sehr gross Um die massiven Auswirkungen der Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Ansteckung abzumildern – zum Beispiel die verordnete Schliessung von Läden, Restaurants, Friseuren – ermöglicht der Bund von ihm verbürgte, zinslose KMU-Kredite. Die Nachfrage nach diesen Krediten ist sehr gross, bestätigen die SGKB und die Raiffeisenbanken.

Sandro Uhlmann stellt fest:

«Der Antrag, der gleichzeitig Kreditvertrag ist, ist sehr einfach gehalten und selbsterklärend.»

Wenn der Antrag korrekt ausgefüllt eingereicht wird, «geht die Bearbeitung schnell über die Bühne und die Auszahlung geschieht umgehend».

Das gilt auch bei der SGKB, die bis am Dienstag bereits rund 1000 Anträge von KMU mit einem Gesamtvolumen von rund 120 Millionen Franken bearbeitet hat.