Die Badi Buchs  erwartet am Mittwoch Nachmittag einen Rekordansturm

Am Mittwoch Nachmittag erwartet die Badi Buchs mindestens den diesjährigen Tagesrekord an Besuchern. Gut möglich, dass sogar der Langzeitrekord von 1600 Besuchern geknackt wird.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Bademeister Thomas Kroll muss in den nächsten Tagen einen kühlen Kopf bewahren, um alle Badegäste im Auge behalten zu können. Eine Abkühlung ist deshalb auch ihm willkommen. (Bild: Alexandra Gächter)

Bademeister Thomas Kroll muss in den nächsten Tagen einen kühlen Kopf bewahren, um alle Badegäste im Auge behalten zu können. Eine Abkühlung ist deshalb auch ihm willkommen. (Bild: Alexandra Gächter)

Die Glacés sind gekühlt, die Anlage ist geputzt und das Personal vorbereitet auf die kommende Hitzewelle. Während viele sich in der Badi Buchs abkühlen und erholen können, läuft der Betrieb auf Hochtouren. «Im Moment leisten wir viele Überstunden», sagt Bademeister Thomas Kroll. Normalerweise arbeiten sie zweischichtig. Morgens bis nachmittags ist der eine Bademeister im Einsatz, von Nachmittag bis Abend der zweite. In den vergangenen Tagen mussten wegen des Ansturms am Nachmittag zwei Bademeister gleichzeitig die Situation im Auge behalten.

Das Thermometer zeigte am Dienstag Nachmittag in Buchs 34 Grad an. Die Wassertemperatur in der Badi Buchs betrug 25 Grad. (Bild: Alexandra Gächter)
6 Bilder
Auto um Auto reihte sich auf dem Parkplatz der Badi Buchs. (Bild: Alexandra Gächter)
Wer am Dienstag Nachmittag in die Badi Rheinau wollte, musste erst einmal anstehen. (Bild: Alexandra Gächter)
Sogar vor dem Sprungturm musste man erst anstehen. (Bild: Alexandra Gächter)
Dann endlich folgte der lang ersehnte Sprung ins kühle Nass. (Bild: Alexandra Gächter)
Bademeister Thomas Kroll muss stets einen kühlen Kopf bewahren, um alles im Auge behalten zu können. Für ihn gab es eine Kopfdusche zur Abkühlung. (Bild: Alexandra Gächter)

Das Thermometer zeigte am Dienstag Nachmittag in Buchs 34 Grad an. Die Wassertemperatur in der Badi Buchs betrug 25 Grad. (Bild: Alexandra Gächter)

Am Montag waren sogar drei Bademeister im Einsatz. «Es wimmelte von Leuten, man sah nur noch Köpfe im Wasser.» 1300 Besucherinnen und Besucher vergnügten sich in der Badi Buchs. «Das ist sehr viel und diesjähriger Rekord», so Kroll. An einem schönen Sommermontag erscheinen durchschnittlich 700 Gäste. Ebenfalls 1300 Gäste zählte der Bademeister vergangenen Mittwochnachmittag. Vergleichsweise hat es an anderen schönen Mittwochnachmittagen um die 1000 bis 1100 Gäste.

"Wir kratzen wahrscheinlich am Rekord"

Am kommenden Mittwoch Nachmittag erwartet Thomas Kroll definitiv mehr als 1300 Eintritte, da die Schüler am Nachmittag frei haben. Der langjährige Tagesrekord liegt bei ungefähr 1600 Gästen. «An dieser Marke kratzen wir heute wahrscheinlich.» Dies würde bedeuten, dass mehr Gäste kommen, als an einem Spitzentag des Rekordsommers 2018. Das liegt daran, dass die Hitzewelle im vergangenen Jahr erst mit Beginn der Sommerferien kam. «Etliche Familien waren damals in den Ferien. Das hatte natürlich Auswirkungen auf die Zahl der Badegäste. Nun aber beginnt die Hitzewelle vor den Ferien und die Familien sind noch hier», sagt der Bademeister Thomas Kroll.

Noch vor ein paar Wochen war der Sommer weit weg. Die vielen Regentage im Mai hielten einige davon ab, ein Saisonabo zu kaufen. «Dank den warmen Junitagen haben die Badegäste Vertrauen in den kommenden Sommer erhalten und den Abokauf nachgeholt. Das Wetter hat also sofortige Auswirkungen auf das Kaufverhalten.» Die im Mai noch kühlen Wassertemperaturen sind mittlerweile auf 25 Grad angestiegen.

Drei Bademeister werden auch am Mittwoch im Einsatz stehen. Im Gegensatz zum Montag wird der Mittwoch Nachmittag aber strenger. «Am Montag waren viele Schulklassen hier. Die Lehrpersonen sind ebenfalls um die Aufsicht bemüht und die Kinder dürfen nicht wild umherrennen oder alleine planschen. Am Wochenende sind oft die Eltern der Kinder dabei. Auch diese achten in der Regel auf ihre Kinder. Am Mittwochnachmittag hingegen erscheinen viele Kinder alleine. Aus diesem Grund sind wir heute noch mehr gefordert als an anderen Tagen», so Kroll.

Für die Bademeister gilt es, viel zu trinken, damit sie einen kühlen Kopf bewahren können. «Und wenn es nötig ist, halten wir den Kopf kurz unter die Dusche», so Kroll.