Die Ausmarchung um Beat Tinners Nachfolge beginnt: Andreas Bernold (FDP) hat Interesse am Wartauer Gemeindepräsidium

Wie die FDP Wartau in einer Medienmitteilung schreibt, hat Andreas Bernold gegenüber dem Parteivorstand sein Interesse signalisiert, für das Wartauer Gemeindepräsidium zu kandidieren, vorbehältlich natürlich der Nomination durch die FDP.

Drucken
Teilen
Vize-Gemeindepräsident Andreas Bernold (links) wird interimsmässig für den neuen Regierungsrat Beat Tinner (rechts) bis Ende Jahr das Gemeindepräsidium ausüben.

Vize-Gemeindepräsident Andreas Bernold (links) wird interimsmässig für den neuen Regierungsrat Beat Tinner (rechts) bis Ende Jahr das Gemeindepräsidium ausüben.

Bild: PD

(wo/pd)  Andreas Bernold, der auch FDP-Ortsparteipräsident ist, wird in dieser Aufgabe bis nach der Nominationsabstimmung durch Rudolf Tanner vertreten, schreibt die FDP.

Bernold wird als Vize-Gemeindepräsident nach dem Ausscheiden von Gemeindepräsident Beat Tinner dessen Amt ab Juni bis Ende des Jahres übernehmen.

Partei wird die Kandidierenden schriftlich nominieren

Der Vorstand der FDP Wartau hat die Vorgehensweise für die Nomination der Kandidierenden der Erneuerungswahlen der Gemeindebehörden vom 27.September festgelegt.

Interessierte Personen können ihre Kandidatur bis zum 25.Mai beim Parteivorstand einreichen. Am 1.Juni werden die Unterlagen für die Nominationsversammlung der FDP Wartau an die Parteimitglieder verschickt. Diese müssen die Abstimmungsunterlagen bis am 16. Juni (Poststempel) retournieren. Anschliessend werden die Namen der Kandidatinnen und Kandidaten kommuniziert.

Seitens der FDP haben bis heute der Gemeinderat und Vize-Gemeindepräsident Andreas Bernold sowie das GPK-Mitglied Mario Gnägi bekannt gegeben, dass sie bei den Erneuerungswahlen am 27.September für ihr jeweiliges Amt nicht mehr zur Verfügung stehen.

Mehr zum Thema