Frümsen
Die alte Telefonkabine dient nun als Bücherschrank

Beim Rathaus in Frümsen können sich Leseratten seit Freitag in einer Mini-Bibliothek mit Büchern eindecken.

Corinne Hanselmann
Merken
Drucken
Teilen
Theres Schlienger, Leiterin der Bibliothek Buchs, und Michael Hanselmann, Hauswart und Initiant.

Theres Schlienger, Leiterin der Bibliothek Buchs, und Michael Hanselmann, Hauswart und Initiant.

Bild: PD

Frümsen Eine Biografie über Fabian Cancellara, ein Krimi mit dem Titel «Die Tote im Dolder» oder ein Bastelbuch für Frühlings- und Osterdekoration. Die alte Telefonkabine beim Eingang zum Rathaus in Frümsen ist zum «Offenen Bücherschrank» geworden. Auch Kinderbücher, Sachbücher und Romane in Deutsch und Englisch stehen in den Regalen.

Bücher dürfen gratis geholt werden

Am Freitag hat Theres Schlienger, Leiterin der Bibliothek Buchs, den aussergewöhnlichen Schrank mit Büchern ausgestattet. Sie sagt:

«Es ist toll, dass man diese alte Telefonkabine so nutzen kann.»

Bestückt wurde der Schrank mit ausgemusterten oder doppelten Büchern, die in der Bibliothek nicht mehr benötigt werden.

Gratis, ohne Registrierung oder sonstige Kontrolle, darf jedermann ab sofort Bücher holen, wieder zurückbringen oder behalten. Es dürfen auch eigene Bücher gebracht und für andere ins Regal gestellt werden.

Verschiedenste Bücher stehen in den Regalen.

Verschiedenste Bücher stehen in den Regalen.

Corinne Hanselmann

Die Idee stammt vom Hauswart

Initiant des offenen Bücherschranks war Michael Hanselmann, der seit Anfang Jahr Hauswart des Rathauses und der Schulanlage Frümsen ist. Er erzählt:

«Beim Reisen habe ich an Busstationen schon oft solche Bücherecken angetroffen. Ich fand das eine gute Sache. Wenn mir langweilig war, nahm ich jeweils ein Buch mit.»

Zum Telefonieren wird die Telefonkabine beim Rathaus in Frümsen schon seit Jahren nicht mehr genutzt – sie stand seit langem leer. Deshalb erzählte Michael Hanselmann dem Gemeindepräsidenten Bertrand Hug von seiner Idee, die Kabine umzunutzen. «Er war sofort begeistert.» So fragte die Gemeinde Sennwald die Bibliothek Buchs um Unterstützung an. Diese stattete den Bücherschrank nun mit Büchern aus und wird regelmässig nach dem Rechten sehen.

Die Bibliothek Buchs hat bereits einen mobilen Bücherwagen, der abwechselnd für einige Zeit in den Werdenberger Gemeinden steht und nach demselben Prinzip funktioniert. Theres Schlienger sieht den Bücherschrank in Frümsen jedoch nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung. Für die Dorfbewohner und für Menschen, die an der Haltestelle beim Rathaus auf den Bus warten, ist der Schrank sicher ein tolles Angebot.