Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

An der Mini-Meisterschaft in Sevelen wurde die 1000er-Marke geknackt

Hochbetrieb am Wochenende in der Turnhalle Gadretsch. Die Mini-Meisterschaft musste dieses Mal auf drei Wettkampfplätzen ausgetragen werden. So viele Teilnehmer wie noch nie massen sich in Sevelen.
Ursina Marti
Valentina Kaufmann (Getu Gams) hatte am Boden etwas Mühe, dennoch reichte es zur Bronzemedaille. (Bild: Ursina Marti)

Valentina Kaufmann (Getu Gams) hatte am Boden etwas Mühe, dennoch reichte es zur Bronzemedaille. (Bild: Ursina Marti)

Zum ersten Mal in diesem Jahr konnten die Geräteturnerinnen und -turner ihre Wettkampftasche mit dem Dress packen. Am Wochenende fand zum 23. Mal die Mini-Meisterschaft in Sevelen statt – und das mit Rekordzahlen. Auf dem Wettkampfplatz sah man nicht nur Glitzer und Farben, sondern auch Konzentration, Spannung und Wille. Ob am Reck, den Ringen, am Boden, Sprung oder am Barren, es wurde gekämpft. Auch die Leiter der verschiedenen Riegen waren mit Leidenschaft im Einsatz und haben ihre Schützlinge durch den Wettkampf begleitet.

Neue Herausforderungen für Veranstalter

Über 1000 Turnerinnen und Turner zeigten, was sie fleissig im Training übten und am Schluss durfte jede und jeder ein Präsent entgegen nehmen. Mit dieser Teilnehmerzahl wurde in der langen Wettkampfgeschichte der Mini-Meisterschaft zum ersten Mal die 1000er-Marke geknackt. Dies freute die Veranstalter, doch stellte sie auch vor neue Herausforderungen. Zum ersten Mal wurde auf drei Wettkampfplätzen geturnt und auch mehr Wertungsrichter mussten aufgeboten werden. Die Tage wurden länger als bis anhin, doch die Freude über die vielen Anmeldungen und Besucher war grösser.

Plüschtiersammlung wächst und wächst

In der höchsten Kategorie K4 turnte Valentina Kaufmann von Getu Gams. Sie nahm bei den jüngeren Teilnehmerinnen dieser Altersklasse teil und durfte am Ende als Drittplatzierte nicht nur aufs Siegerpodest steigen, sondern auch Medaille, Blume und Plüschtier mit nach Hause nehmen. «Ich freue mich riesig über den dritten Platz, da ich gar nicht damit gerechnet habe», sagt Kaufmann. Am Reck lief es ihr wie gewünscht, doch am Boden war es etwas wackelig. Dennoch reichte es am Schluss mit einer Punktzahl von 36,80 für das Podest. Die Gamser Turnerin teilte mit einem Lächeln im Gesicht mit:

«Meine Plüschtiersammlung mit den berühmten Mini-Meisterschaft-Tierchen wird nun grösser. Ich habe zum fünften Mal mitgemacht und konnte jedes Mal mit einem Plüschtier nach Hause gehen.»

Teilnehmer aus dem Engadin und aus dem Thurgau

Die Mini-Meisterschaft in Sevelen schaut auf eine lange Geschichte zurück. Im Jahr 1991 wurde der Wettkampf zum ersten Mal in Sevelen durchgeführt und damals noch im Galstramm. Heute, 23 Jahre später, haben sich nicht nur die Hallengrösse und die Ausrüstung, sondern auch die Teilnehmerzahlen verändert. Vom Engadin über Gossau bis hin zu Frauenfeld sind die Vereine vertreten und reisten an den Wettkampf.

Dieser Wettkampf ist zudem auch wichtig für die Vereine des Kreisturnverbands Oberland, weil sie sich damit für die Kantonalen Meisterschaften qualifizieren können, die vom St. Galler Turnverband durchgeführt werden. Die Mini-Meisterschaft mit über 1000 Teilnehmern war für die Veranstalter ein Erfolg und traditionsgemäss reisten an diesem Wochenende alle mit einem Plüschtier nach Hause.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.