Der Verkehrsverein Buchs möchte am kommenden Frühlingsmarkt Kulturschaffende präsentieren

Der Buchser Frühlingsmarkt an der Bahnhofstrasse – jeweils vom Verkehrsverein Buchs organisiert – wurde in der vergangenen Zeit mit Projektthemen begleitet, wie «Loki Bahnhof» oder «Wein aus der Region». Die kommende Frühlingsmarkt-Veranstaltung am 2. Mai auf der autofreien Bahnhofstrasse steht unter dem Motto «Kultur in Buchs».

Hansruedi Rohrer
Hören
Drucken
Teilen
Aufmerksame Zuhörende verschiedener Institutionen erfahren vom Kulturprojekt des Verkehrsvereins Buchs.

Aufmerksame Zuhörende verschiedener Institutionen erfahren vom Kulturprojekt des Verkehrsvereins Buchs.

Bild: Hansruedi Rohrer

Zur Information dazu lud der Verkehrsverein Buchs am Donnerstag die Kulturschaffenden ins Restaurant Rössli, Werdenberg, zu einem Diskussionsabend ein.

Über ein Dutzend Vertretungen verschiedener einheimischer Organisationen und Vereinigungen lokal-kultureller Art setzten sich gemeinsam zum Workshop dazu an einen Tisch.

Die Anwesenden zeigten einhelliges Interesse

Diese Gemeinsamkeit sei erstmalig und verrate das Interesse am Projekt, sagte Andreas Vetsch, Präsident des Verkehrsvereins Buchs. Er zeigte das Vorhaben auf: «Wir bauen gemeinsam einen grossen Kulturplatz im unteren Teil der Bahnhofstrasse.»

Buchs besitze nämlich ein sehr gutes kulturelles Angebot, welches von Theater, Oper, Musik, Voliere bis Tanz und Vorträgen verschiedener Art reiche. Genau das, oder wenigstens einen Teil davon, wolle man zusätzlich zu den rund 60 üblichen Marktständen zeigen.

«Wir sind doch Macher, welche die Region interessant und lebhaft gestalten können», erwähnte Andreas Vetsch.

Und genau das dürfe die Öffentlichkeit bei dieser Veranstaltung einmal erfahren. Jeder Kulturschaffende kann dabei seine eigenen Ideen möglichst kreativ umsetzen.

Eine angeregte Diskussionsrunde mit den anwesenden Vertreterinnen und Vertretern der Organisationen zeigte einhelliges Interesse, obwohl noch einige Fragen geklärt werden müssen. So sollte dieser Anlass mit einem guten Konzept vorbereitet und durchgeführt werden, sagte Kuno Bont, um dem Publikum auch einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Dieser Kulturplatz müsse nicht nur informativ, sondern ebenso auch attraktiv werden.

Es könnten bildende Künstler eingeladen werden

Auch Andreas Schwarz vom kantonalen Amt für Kultur stand der Idee positiv gegenüber. Diese «Kulturmeile» müsse pragmatisch angegangen werden, meinte er.

Es könnten dabei auch Kulturschaffende, wie bildende Künstler oder andere Gruppen eingeladen werden, schlug er zum Beispiel vor. Jedenfalls wurden am Informationsabend bereits die ersten brauchbaren Ideen genannt.

Alle eingeladenen Gäste erklärten sich bereit, mitzumachen

Um die Vision «Kultur in Buchs» des Verkehrsvereins in die Tat umzusetzen, erklärten sich alle eingeladenen Gäste bereit, auf irgendwelche Art mitzumachen.

Das sind: Fabriggli, Kulturstüdtlimühle, Schlossfestspiele, Schloss Werdenberg, Krempel, Einwohnerverein Räfis-Burgerau, Jam 29, Greifvogelpark, Marketing Buchs, d’Gass. Der Verkehrsverein wiederum wird das Kulturbeizli betreiben.