Der Verein Wagenbau Grabs ist seit zehn Jahren eine bunte Bereicherung für die Region

Der Verein Wagenbau Grabs feierte an der diesjährigen Fasnacht sein Zehn-Jahr-Jubiläum. Präsident Samuel Eggenberger zieht Bilanz.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Der Verein Wagenbau Grabs ist dieses Jahr mit ihrem Jubiläumswagen unterwegs. Am Sonntag fährt der Verein beim Fasnachtsumzug in Trübbach mit.

Der Verein Wagenbau Grabs ist dieses Jahr mit ihrem Jubiläumswagen unterwegs. Am Sonntag fährt der Verein beim Fasnachtsumzug in Trübbach mit.

Bild: PD

Am Sonntag hätte ein besonderer Gast den Trübbacher Fasnachtsumzug beehrt: der Verein Wagenbau Grabs wollte mit seinem Jubiläumswagen mitfeiern. Ein mit einer Torte geschmückter Traktor zog dieses Jahr den Revival-Wagen. Verschiedene Fotosujets der vergangenen zehn Jahre zieren die Wagenfassade des Vereins, der dieses Jahr seinen zehnjährigen Geburtstag feierte. Der Umzug in Trübbach wurde abgesagt, und so nahm das Fasnachtsjubiläum des Vereins ein vorzeitiges Ende.

Mit an Bord der letzten sechs Umzüge waren ein Grossteil der 42 Mitglieder. Sie sind zwischen 20 und 35 Jahre alt und stammen aus Grabs und Umgebung. 13 von ihnen sind seit der Gründung dabei. Unter ihnen auch der Präsident der ersten Stunde, Samuel Eggenberger. «Bereits in den Jahren 2008 und 2009 haben wir für die Fasnachtsumzüge der Region mit ein paar Kollegen einen Wagen gebaut», so Eggenberger. «Im Jahr 2010 beschlossen wir, einen Verein zu gründen. Wir wollten auch unter dem Jahr etwas miteinander unternehmen.»

Dieses Jahr mussten keine Kostüme genäht werden

Zu Beginn zahlte noch jedes Mitglied 100 Franken an den Fasnachtswagen. Im Jahr 2015 konnte der Verein einen neuen Wagen kaufen und ihn von Grund auf neu aufbauen. Der Vorteil ist, dass nun jährlich nur die Aussenbekleidung gewechselt oder übermalt und neu dekoriert werden muss. Im Innern des Wagens befindet sich eine Bar, welche ebenfalls jedes Jahr umdekoriert wird. Die Kostüme werden entweder selbst genäht oder gekauft. «Dieses Jahr mussten wir keine neuen Kostüme beschaffen. Wir blicken ja heuer zurück auf unsere Vereinsgeschichte und greifen die Motti der vergangenen zehn Jahre auf. Also konnten wir auch verschiedene, alte Kostüme von früheren Fasnachten benutzen», erklärt Eggenberger.

Das Motto wird jeweils an der Hauptversammlung im September/Oktober bestimmt. Über die Weihnachtstage arbeiten um die 15 bis 20 Personen sieben bis acht Tage lang am neuen Wagen. Der Höhepunkt der Fasnacht ist jeweils der Umzug in Gams.

«In Gams haben wir einheimisches Publikum. Viele Personen kommen zu uns auf den Wagen.»

Der morgige Umzug in Trübbach wäre der letzte dieser Saison gewesen. Weil er nicht stattfand, nahm der Verein Wagenbau Grabs an insgesamt sechs Umzügen im Jubiläumsjahr teil. Danach wird der Fasnachtswagen so belassen bis zum Grabser Dorffest «Piazza Grande» Ende Juni und dem Wagenfest im Grabserriet Ende Juli. Letzteres hat der Verein Wagenbau Grabs vor zehn Jahren ins Leben gerufen und dient unter anderem als Einnahmequelle für den Verein. Zusätzlich zum Bar- und Festbetrieb im Wagen und Zelt findet ein Seilziehen statt.

24. und 25.Juli: Wagenfest mit Seilziehen im Grabserriet