Der Rohbau beim Schulhaus Gadretsch Sevelen ist abgeschlossen

Am Freitag wurde das Aufrichtfest der Schulraumerweiterung Gadretsch im Beisein der Behörden und der Bevölkerung gefeiert.

Merken
Drucken
Teilen
Roland Ledergerber, Gemeindepräsident Sevelen; Patrik Hämmerle, Projektleiter Bauherr der Gemeinde Sevelen und Heinz Eggenberger, Architekt (von links nach rechts) informierten über den Rohbau des Schulhauses.

Roland Ledergerber, Gemeindepräsident Sevelen; Patrik Hämmerle, Projektleiter Bauherr der Gemeinde Sevelen und Heinz Eggenberger, Architekt (von links nach rechts) informierten über den Rohbau des Schulhauses.

Bild: Daniel Schwendener

(pd) Rund 13 Monate nach dem Spatenstich vom Februar 2019 lud die Gemeinde Sevelen Behördenvertreter, Mitglieder der Baukommission sowie beauftragter Unternehmen zum Aufrichtfest des Rohbaus beim Schulhaus Gadretsch ein.

Unfallfreie Bauphase

Gemeindepräsident Roland Ledergerber freute sich im Gemeindesaal Drei Könige, gemeinsam mit über 50 am Projekt beteiligten Personen, das erreichte Etappenziel gebührend abzuschliessen. Er bezog sich auf den Grundgedanken des Seveler Leitbilds «Räume gestalten» und resümierte, dass die Anwesenden das Leitbild wortwörtlich im Bereich Schule umgesetzt und somit die Seveler Zukunft mitgestaltet hätten.

Nachdem Mitte Februar der Anbau beim Schulhaus Galstramm dem Schulbetrieb übergeben werden konnte, konkretisiert sich nun beim Schulhaus Gadretsch ebenso das zweite Erweiterungsobjekt. Roland Ledergerber konnte zudem erfreut von einer unfallfreien Bauphase berichten.

Bereits die Turnhalle realisiert

Architekt Heinz Eggenberger, Zöllig & Eggenberger AG, schloss sich den Dankesworten seines Vorredners an. Die Betriebe setzten in den letzten Monaten die vorgängige Planung in die Realität um. Er hob hervor, dass es jeweils ein besonderer Moment sei, nach den vielen Sitzungen und erstellten Skizzen, das Werk zu spüren und zu erleben.

Mit Blick auf den erfolgten Bauprozess stellte Heinz Eggenberger fest, dass alle beteiligten Unternehmen am selben Strick gezogen hätten. Nachdem er bereits vor rund zehn Jahren mit der Turnhalle eine Erweiterung beim Schulhaus Gadretsch realisieren konnte, zeichnet er auch für die zweite Raumerweiterung verantwortlich.

Mitte Oktober bezugsbereit

Patrik Hämmerle, Projektleiter Bauherr der Gemeinde Sevelen, informierte im Rahmen der Veranstaltung, dass bei der Schulraumerweiterung Gadretsch mit einem Terminverzug von rund zwölf Wochen gerechnet werden muss. Dies bedeutet, dass die neuen Räumlichkeiten nicht im August zum Semesterstart, sondern nach den Herbstferien und somit Mitte Oktober bezogen werden können.

Grund für die Verzögerungen ist der Baustopp vom Herbst 2019. Im Bereich Tragwerk wurden aufgrund von festgestellten Planungsmängeln in der Statik durch einen externen Prüfingenieur Kontrollen und Nachrechnungen durchgeführt.

Die notwendigen Ertüchtigungsmassnahmen im Erdgeschoss werden derzeit abgeschlossen, wobei nun nachfolgend der Innenausbau im Erdgeschoss mit fünfmonatiger Verspätung beginnen kann. Die Sicherheit aller Kinder und Lehrpersonen hatte und hat jederzeit höchste Priorität. Die Kosten liegen im gesetzten Rahmen

Mehr Schulraum benötigt

Die Schülerzahlen der Gemeinde Sevelen nahmen in den letzten Jahren zu. Um dem Wachstum und der zukünftigen Entwicklung gerecht zu werden, benötigt die Schule Sevelen mehr Raum.

Die Erweiterung Gadretsch, für die ein Baukredit von 12,1 Millionen Franken gesprochen wurde, beinhaltet die Ergänzung der Schulanlage um sieben Klassenzimmer mit Nebenräumen, ein Ausbau der Kinderbetreuung und der Kindertagesstätte auf zwei Gruppen mit total je 24 Plätzen sowie die Errichtung von vier Kindergärten.