Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Fetziger Groove am Konzert von Gospel im Werdenberg

Am Sonntag bot Gospel im Werdenberg in der Reformierten Kirche Buchs ein fulminantes Konzert, das unter die Haut ging. Die zahlreichen Besucher belohnten die knapp hundert Sängerinnen und Sänger mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations.
Während rund dreier Monate probte der Projektchor Gospel im Werdenberg. (Bild: PD)

Während rund dreier Monate probte der Projektchor Gospel im Werdenberg. (Bild: PD)

Während rund dreier Monate hat der Projektchor, bei dem jede und jeder willkommen ist, gemeinsam geprobt und in dieser kurzen Zeit erstaunliche Fähigkeiten erarbeitet, zumal alles auswendig gesungen wurde.

Zum Thema «On My Way» sangen knapp hundert strahlende Sängerinnen und Sänger verschiedenste Gospels aller Stilrichtungen inklusive A-Cappella-Lied, bei dem die Stimmkraft des grossen Chors besonders gut zur Geltung kam.

Mehrere Songs wurden vom Musik-Team eigens für Gospel im Werdenberg umgeschrieben und so zu einem eigenständigen Programm zusammengefügt. So zum Beispiel die süffige Gospelballade «On My Way» als Titelsong oder das überaus groovige «Come And Go With Me», von dem keine Noten erhältlich sind. Der fetzige Groove riss die zahlreichen Besucher in der übervollen Kirche mit.

Gospel-Band unterstütze den Chor musikalisch

Chorleiter Simon Griesinger zeigte einmal mehr, wie ein zusammengewürfelter Projektchor unter kompetenter, humorvoller Leitung überragende Leistungen erbringen kann. Griesinger ist spätestens seit seinen Auftritten mit dem Luther Pop Oratorium in der Olmahalle kein Unbekannter mehr in der Gospelszene, und darüber hinaus.

Die Gospel-Band mit Andy Schwendener (Schlagzeug), Christoph Senn (Bass), Nicola Holenstein (Keyboard und Saxofon), David Fröse (Gitarre) und Projektleiterin Irene Stäheli (Piano) tat das ihre dazu, um den Spannungsbogen vom ersten bis zum letzten Moment zu halten.

Alle Solisten wurden aus dem Chor generiert und überzeugten. Spätestens beim Powersong «I Know Who I Am» von Sinach klatschten die Zuhörer begeistert mit, während die herzvolle Ballade «Welcome Home, I Missed You My Child» vereinzelt zu Tränen rührte. Nach zwei Zugaben endete das eindrückliche Konzert mit dem ruhigen Segensgospel «By My Side», der den Zuhörern mit auf den Weg gegeben wurde. (pd)

Hinweis

Zum Projektabschluss singt Gospel im Werdenberg am kommenden Sonntag, 18. November, um 9.30 Uhr im Gottesdienst in der Reformierten Kirche Grabs.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.