Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Der FC Buchs steigt in die 3. Liga ab

Trotz ansprechender Leistung unterliegt der FC Buchs beim FC Mels mit 2:3 und muss den Gang in die 3. Liga antreten. Hängende Köpfe und tröstende Umarmungen bestimmten die Szenerie nach dem Schlusspfiff.
Daniel Schmidt
Am Boden zerstört: Die erste Mannschaft des FC Buchs muss ein Jahr nach dem Abstieg aus der 2. Liga interregional nun auch den Abstieg aus der 2. Liga regional hinnehmen. (Bild: Daniel Schmidt)

Am Boden zerstört: Die erste Mannschaft des FC Buchs muss ein Jahr nach dem Abstieg aus der 2. Liga interregional nun auch den Abstieg aus der 2. Liga regional hinnehmen. (Bild: Daniel Schmidt)

Die Vorzeichen vor der Partie waren gegeben: Buchs musste mindestens einen Punkt holen, um zumindest rein rechnerisch die Hoffnung auf den Klassenerhalt zu wahren. Dementsprechend motiviert starteten die Gäste in das Spiel und gingen in der 11. Minute in Führung. Diese besorgte Valdet Istrefi nach einem satten Schuss ins linke Tor­eck.

Einen besseren Start hätten sich die Buchser nicht wünschen können. Dann kamen jedoch die Melser stärker ins Spiel und erspielten sich erste Gelegenheiten. Die Partie wurde umkämpfter und war teils auch von einer ruppigen Spielweise auf beiden Seiten geprägt. In der Phase vor der Halbzeitpause wurden die Buchser trotz vereinzelter Chancen zunehmend passiver, während die Melser das Spielzepter in die Hand nahmen. Diese Passivität wurde durch das 1:1 durch Pablo Müller in der 42. Minute bestraft.

Abstieg ist ein Puzzle aus verschiedenen Faktoren

In der zweiten Hälfte waren die Melser in der Lage, den Schwung aus der ersten Halbzeit mitzunehmen. Nach einem Abseitstor kurz nach Wiederanpfiff war es erneut der agile Melser Stürmer Müller, der seinem Team in der 48. Minute den Führungstreffer besorgte. Von nun an waren die Gäste aus Buchs gewaltig unter Zugzwang. Die vermeintliche Erlösung erfolgte in der 71. Minute: Nach einer scharfen Freistossflanke von Istrefi lenkte Raphael Rohrer den Ball unhaltbar für den Melser Torhüter zum 2:2-Ausgleich ab. So war der Klassenerhalt theoretisch wieder möglich. Dennoch kam es, wie es wohl kommen musste: In der 89. Minute erzielte Müller das Siegestor zum 3:2.

Nach dem Schlusspfiff sanken einige Spieler enttäuscht zu Boden, andere wiederum spendeten sich gegenseitig Trost. Für den Präsidenten des Vereins, Walter Schlegel, «war der Abstieg absehbar», daher richte man ab Montag den Fokus auf die neue Saison mit dem neuen Trainer. Nun gilt es, «nach vorne zu schauen». Die Mannschaft sei momentan sehr niedergeschlagen. Man benötige nun ein bis zwei Wochen, sich zu ordnen. Der Kopf sei logischerweise noch ein bisschen leer momentan, die Situation sei nicht einfach. Laut Schlegel liege der Grund für den Abstieg «in einem Puzzle aus verschiedenen Faktoren». Im Vorstand und der sportlichen Leitung werde man dieses negative Ereignis nun diskutieren und sauber aufarbeiten.

Manchmal fehlte einfach das Erfolgserlebnis

Im Gespräch mit Spielertrainer Raphael Rohrer spürt man die Enttäuschung über den Abstieg deutlich. Ihm tue es «sehr weh für den Verein, die Spieler und die Fans». Er fühle eine gewisse Leere in sich. Der Verein sei mit der Heranführung von vielen neuen jungen Spielern und gewichtigen Abgängen am Anfang der Saison in einer Umbruchphase gewesen. Man habe jedoch auch gespürt, dass das Team in vielen Spielen gut mithalten konnte, es fehlte manchmal einfach das Erfolgserlebnis. Ihm tue es daher sehr leid, dass es mit dem Klassenerhalt in der 2. Liga regional nicht funktioniert hat.

In der nächsten Saison wird ein anderer Trainer, Gerardo Clemente, den FC Buchs betreuen. Raphael Rohrer nimmt erst einmal eine Auszeit vom Fussball. Er möchte Abstand gewinnen und aus seinen Fehlern lernen. So oder so werde er in Zukunft definitiv wieder auf dem Fussballplatz anzutreffen sein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.