Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Den Stütlihus-Ersatzbau in Grabs kennen lernen

Kurz vor dem Bezug des Altersheim-Ersatzbaus kann die Bevölkerung der Gemeinde Grabs die Räumlichkeiten am Samstag, 17. August besichtigen.
Das helle, von Licht durchflutete Raumkonzept kann die Bevölkerung am Tag der offenen Tür selbst erleben. (Bild: Sepp Köppel)

Das helle, von Licht durchflutete Raumkonzept kann die Bevölkerung am Tag der offenen Tür selbst erleben. (Bild: Sepp Köppel)

(wo/pd) Im September kann rund zwei Jahre nach dem Spatenstich der neue Stütlihus-Ersatzbau bezogen werden. Kurz vorher werden am Samstag, 17. August, die Türen für die Bevölkerung geöffnet, die sich auf dem Rundgang durch die neu erstellten Räumlichkeiten ein Bild vom wohnlichen Ambiente machen kann.

1989 wurde das Altersheim mit einem Neubau ergänzt. 2009 folgte eine Erweiterung des Neubaus um neun weitere Bewohnerzimmer, eine Vergrösserung der Cafeteria und des Speisesaals. Schon bald war klar, dass das Bürgerheim (Altbau) auf Dauer nicht mehr betrieben werden kann. Deshalb wurde das Projekt Ersatzbau ins Leben gerufen – mit dem Ziel, die bestehenden Bewohnerzimmer im Altbau zu ersetzen und zudem neue Wohn- und Aufenthaltsangebote zu schaffen.

Etappiertes Vorgehen, um Immissionen zu drosseln

Die Realisierung des Ersatzbaus wurde während des laufenden Betriebs umgesetzt. Im Juli 2017 starteten die Arbeiten mit der Errichtung des vorerst freistehenden Gebäudeteils. Im März 2018 erfolgte der Zusammenschluss mit dem bestehenden, aus dem Jahr 1989 stammenden Gebäude.

Diese etappierte Vorgehensweise vereinfachte den Betrieb des Hauses. Bis März 2018 waren kaum lärmtechnische Störungen wahrzunehmen. Dies änderte sich mit der Verbindung der zwei Gebäude. «Trotz einiger lärmintensiven Phasen haben die Bewohner die ganze Bauzeit positiv aufgenommen und das rege Treiben auf der Baustelle beobachtet und den Baufortschritt bestaunt», heisst es in der Mitteilung.

Orientiert an Bedürfnissen von Bewohnern und Betrieb

Die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten habe es ermöglicht, auf betriebsnotwendige Wünsche einzugehen und das Gesamtkonzept trotzdem zu wahren. Dank kostenbewusstem Handeln blieb der Baukommission Spielraum, um zusätzlich wertvolle Teilbereiche zu realisieren. Sie wurden aber nur umgesetzt, wenn der von der Bevölkerung gesprochene Kreditrahmen von 15 Millionen Franken es zuliess.

Beispielsweise konnte die Umgebungsgestaltung bis zum Feldbächli realisiert werden. Somit verfügt das Stütlihus schon beim Bezug über eine grosszügige Grün- und Bewegungsfläche rund ums Gebäude, die zum Verweilen und zum Spazieren einlädt.

Für den Ersatzbau hat man sich für den Gebäudestandard Minergie-P-eco entscheiden. Die zertifizierte Gold-Energiestadt Grabs gab vor, auch auf dem Ersatzbau eine Fotovoltaikanlage zu errichten. Damit wird das Stütlihus bis zu einem Fünftel des Jahresstromverbrauchs selber produzieren.

Gesteigerte Behaglichkeit und Pflege-Wohnungen

Das Gebäudekonzept legte grossen Wert auf Wohnlichkeit und Gemütlichkeit. Die Mitteilung erwähnt helle Sitzecken mit Blick in alle Himmelsrichtungen und durchdachte Einzelzimmer, die sich ideal mit den Aufenthaltsbereichen ergänzen.

Rund 60 m2 umfassen die neuen 2 ½-Zimmer-Pflegeappartements. Diese Pflege-Wohnungen erlauben es, gemeinsam zu wohnen, auch wenn ein Zusammenleben zu Hause trotz Unterstützung nicht mehr möglich ist. Pflege-Wohnungen verbinden die Vorteile einer eigenen Wohnung mit umfassenden Pflege-Leistungen und Sicherheit rund um die Uhr. Die neuen Räumlichkeiten für Tages- und Nachtaufenthalte ermöglichen es, Gäste teilstationär zu betreuen und damit pflegende Angehörige zu entlasten.

Lichtdurchflutete Terrassen auf allen Etagen bieten viel Platz und einen schönen Ausblick auf den Grabser- und den Studnerberg sowie den Margelkopf. Die neuen Räumlichkeiten des Ersatzbaus verbessern zudem das bisherige Aufenthaltsangebot. Sie bieten mehr Raum, Rückzugs- und Liegemöglichkeiten für alle Stütlihus-Be- wohner. (wo/pd)

Hinweis
Tag der offenen Tür Ersatz-Neubau Stütlihus: Samstag, 17. August, 10 bis 17 Uhr. Parkplatz beim Marktplatz benutzen.

Zimmerangebot konnte deutlich ausgedehnt werden

Der Stütlihus-Ersatzbau bietet 24 neue Einzelzimmer. Zusammen mit dem Ersatzbau stehen neu im Komplex insgesamt 70 grosszügige und moderne Einzelzimmer zur Verfügung. Sieben zusätzliche 2 ½-Zimmer-Pflegewohnungen ermöglichen es, zu zweit – auch bei intensiverem Pflegebedarf – weiter zusammenleben zu können. Zwei fixe Ferienzimmer, die ausschliesslich für Feriengäste zur Verfügung stehen, werden die Planung von Ferienaufenthalten vereinfachen. Vier teilstationäre Zimmer stehen für Tages-/Nachtgäste zur Verfügung. Dieses Angebot im Erdgeschoss des Ersatzbaus erlaubt es rasch auf vorübergehende Veränderungen in der häuslichen Wohnsituation zu reagieren und dient der Entlastung von pflegenden Angehörigen. (wo/pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.