Die Seveler Fussballer sind dem Ligaerhalt schon relativ nah

Der FC Sevelen geht mit einem 3:2-Zittersieg über den FC Mels II in die Winterpause.

Robert Kucera
Drucken
Teilen
Treffsicher: Radenko Kaurin schiesst sein erstes von drei Toren gegen Mels II.

Treffsicher: Radenko Kaurin schiesst sein erstes von drei Toren gegen Mels II.

Bild: Robert Kucera

Nachdem das Heimteam in der 50. Minute zum zweiten Mal in Führung ging, überliess man etwas fahrlässig das Spieldiktat den Gästen. Diese konnten lange Zeit nichts mit dem Plus an Ballbesitz anfangen und schafften es nicht, für Torgefahr zu sorgen.

Dass die Passivität nicht bestraft wurde, lag auch an Goalie Simon Berger, der in Halbzeit zwei mirakulös hielt. Seine Sternstunde hatte der Seveler Keeper in der 80. Minute, als er innert weniger Sekunden die Schüsse von Dario Eberle und Marco Kohler entschärfte. Der andere Seveler Held der Partie war Stürmer Radenko Kaurin. Er schoss sämtliche Tore.

Nimmermüder Einsatz und starke zweite Halbzeiten

Die drei Punkte bildeten einen perfekten Abschluss der ersten Saisonhälfte. «Wir sind zufrieden mit der Vorrunde. 17 Punkte sind eine gute Ausbeute», hält Sevelen-Trainer Mustafa Cibil fest. Mit dem Ziel Ligaerhalt war man in die neue Saison gestiegen. Er freut sich:

«Mit diesen 17 Punkten sind wir diesem Ziel schon relativ nah.»

Als Plus nennt er den nimmermüden Einsatz der Mannschaft und den starken Willen. Hervorzuheben sind die Leistungen in der zweiten Halbzeit. Diese waren über die Vorrunde gesehen sieben Punkte Werte. Das gegenseitige Vertrauen zwischen dem Trainer-Duo Mustafa Cibil/Jeton Fazlija und den Spielern ist gross. Cibil sagt:

«Wir haben oft die richtigen Worte gefunden, um sie zu motivieren.»

Frappante Steigerung

Noch vor einem Jahr war das Team mit nur einem Sieg und fünf Punkten Tabellenletzter. Die Steigerung ist frappant, für das Trainer-Duo aber nur sehr schwer zu erklären. Vieles im Fussball, so ihre Theorie, sei auch Kopfsache. Der bessere Saisonstart löste sicherlich den ersten Knoten. Cibil weiss:

«Wenn du erst mal in diesem negativen Tritt drin bist, dann kommst du nur schwer da raus.»

Beim FC Sevelen gab es heuer diese Negativspirale nicht. Die positiven Erlebnisse auf dem Platz überwogen klar. So habe man auch bei kurzzeitigen Rückständen nie den Glauben an eine Wende verloren. In den letzten beiden Saisons dagegen fiel die Mannschaft bereits nach dem ersten Rückschlag in einer Partie auseinander.

Telegramm
Sevelen – Mels II 3:2 (2:2)
Schild. – 60 Zuschauer.
Tore: 15. Bärtsch 0:1. 17. Radenko Kaurin 1:1. 29. Radenko Kaurin 2:1. 36. Kohler 2:2 (Foulpenalty). 50. Radenko Kaurin 3:2.
FC Sevelen: Berger; Darko Kaurin, Sturzen- egger, Sabljo, Vetsch; Luan Isufi, Fuoco, Elduan Isufi; Radenko Kaurin, Aliji, Eljezi. – weitere eingesetzte Spieler: Jahiji, Ugrica, Shabani.
FC Mels II: Müller; Michael Tschirky, Bärtsch, Yannik Züst, Bigger; Eberle, Nando Tschirky, Weber; Corsin Züst; Marquart, Kohler. – weitere eingesetzte Spieler: Mitrovic, Maggion, Lippuner, Olives Manzeba.
Bemerkungen: Verwarnungen: 47. Nando Tschirky (Foul), 59. Sabljo (Foul), 72. Aliji (Foul), 89. Berger (Spielverzörgerung).