Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Das Wettkampf-Comeback der Schlittenhunde-Wagenrennen ist gelungen

Nach sieben Jahren fand erstmals wieder ein Wagenrennen für Schlittenhunde in der Region statt – und dieses Mal spielte in Sennwald das Wetter mit.
Robert Kucera
Schlittenhunde-Wagenrennen in Sennwald: Lauffreude und Ambitionen perfekt vereint. (Bild: Robert Kucera)

Schlittenhunde-Wagenrennen in Sennwald: Lauffreude und Ambitionen perfekt vereint. (Bild: Robert Kucera)

Der Fön machte vor sieben Jahren das Wagenrennen in Balzers noch zu Nichte. Am Wochenende war es in Sennwald aber ideal, sodass Hunde und ihre Besitzer ihrer Freude am Hundesport freien Lauf lassen konnten. Nur am Samstag war es etwas zu warm. Die grösseren Gespanne kamen deshalb auf der 5,3 Kilometer langen Strecke statt auf jener mit 7,2 Kilometer zum Einsatz.

18 Bilder

Impressionen Schlittenhunde-Wagenrennen in Sennwald

Dies tat dem Engagement keinen Abbruch. Mit freudigem Gebell signalisierten die Hunde vor dem Start höchste Bereitschaft für den Wettkampf und liessen auf den Wiesen und Kieswegen auch Taten folgen. Rund 60 Teilnehmer, so gibt Organisator Daniel Hanselmann (Schlittenhundeverein Liechtenstein) Auskunft, waren am Start. Darunter eine Delegation, welche die Schweiz eine Woche zuvor an den Weltmeisterschaften in Schweden vertrat.

Gutes Einverständnis mit Bauern und Landbesitzern

Das Wettkampf-Comeback ist geglückt. Dies freut natürlich Hanselmann, der nach Jahren der Inaktivität die Idee verwirklicht hat, ein Wagenrennen in der Region auf die Beine zu stellen. «Schliesslich sind wir ein Schlittenhundeverein. Dass wir wieder was machen könnten, bot sich ja an.» Die Mitglieder waren rasch überzeugt und auch Behörden, Bauern und Landbesitzer Sennwalds gaben rasch grünes Licht. «Wir haben nur positive Feedbacks erhalten, es waren alle begeistert vom Anlass», sagt Hanselmann. Dass der Organisator in der Gemeinde wohnt, hat vieles erleichtert. In einer ersten Bilanz hält der Salezer fest: «Ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem, was wir auf die Beine gestellt haben.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.