Das Landesspital geht definitiv nicht nach Bendern

Das Gebäude der ehemaligen Medicnova hat einen neuen Mieter – doch es ist nicht das Land Liechtenstein. Das bedeutet, dass die Option Unterland gestorben ist.

Drucken
Teilen
Das Gebäude der ehemaligen Medicnova ist vermietet und steht deshalb nicht mehr als neuer Spitalstandort für das Landesspital zur Verfügung. (Bild: Vaterland)

Das Gebäude der ehemaligen Medicnova ist vermietet und steht deshalb nicht mehr als neuer Spitalstandort für das Landesspital zur Verfügung. (Bild: Vaterland)

(dv) Seit gut einem Jahr steht das Gebäude der ehemaligen Medicnova in Bendern leer und wurde von der Regierung als eine von drei Varianten als neuer Spitalstandort für das Landesspital in Betracht gezogen. Nun prangt plötzlich gross das Schild «vermietet» auf der Fassade – und Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini wurde mitgeteilt, dass das Gebäude für das Landesspital nicht mehr zur Verfügung steht. «Die Option wird damit nicht mehr weiter verfolgt», bestätigt Pedrazzini.

Gebäude wird nicht mehr medizinisch genutzt

Wer der neue Mieter ist, ist allerdings noch unklar. Sowohl die Axalo Immobilien AG wie auch die Selemad Immobilien Anstalt als Nachfolgegesellschaft der Medicnova Immobilien Anstalt halten sich bedeckt. «Die Verträge sind unterschrieben – das gesamte Gebäude wurde von einem Mieter gemietet», bestätigt Dieter Büchel von der Axalo Immobilien AG allerdings. Er spricht lediglich von einer «Gesellschaft mit mehreren Dienstleistungen», die dort ihr neues Zuhause finden werde, mehr werde in Kürze vom neuen Mieter selber kommuniziert.

Standort Zollstrasse Vaduz als Favorit

Freuen dürfte sich über die erneute Vermietung die Gemeinde Vaduz, die um den Erhalt des Landesspitals am Hauptort kämpft. Allerdings bevorzugt ja auch die Regierung den Neubau auf «grüner Wiese» in Vaduz. Bei der «grünen Wiese» handelt es sich um ein Grundstück an der Zollstrasse mit einer Gesamtfläche von rund 12 500 Quadratmetern. Einzig der Landtag hielt noch an der Variante «Medicnova» fest und bat erneut um vertiefte Prüfung – was nun definitiv nicht mehr nötig sein wird.

Aktuelle Nachrichten