Das Buchserfest-OK erleidet wegen der Absage keine finanziellen Einbussen

Nun steht es schwarz auf weiss: Das Buchserfest findet erst 2021 wieder statt, weil Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen bis mindestens Ende August 2020 verboten sind. 

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Das beliebte Strassenfest findet erst 2021 wieder statt.

Das beliebte Strassenfest findet erst 2021 wieder statt.

Bild Hansruedi Rohrer

Tausende von Besucherinnen und Besucher aus nah und fern zieht das Buchserfest alljährlich an. Auch wenn der Bundesrat am Mittwoch die Corona-Massnahmen etwas gelockert hat, so können Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen bis mindestens Ende August nicht stattfinden.

Für die Organisatoren des Bucherfests, das am 22. August hätte stattfinden sollen, war somit die Absage klar. Überrascht wurde das OK-Team unter der Leitung von Herbert Bokstaller vom Entscheid des Bundesrat nicht. Mit Ausbruch der Coronapandemie habe man die Planung des Grossanlasses angepasst, in Erwartung, dass er letztlich vielleicht gar nicht stattfinden könnte, so Bokstaller.

Kulante Partner

Trotzdem wurden natürlich schon Helfer angefragt und gewisse Bestellungen (WC-Anlagen, Kinderparadies usw.) getätigt. «Unsere Partner sind sehr kulant», freut sich Bokstaller. Man könne nun problemlos von den Verträgen zurücktreten. Bokstaller zieht Bilanz:

«Uns entsteht also kein finanzieller Schaden. Man kann sagen, dass wir mit einem blauen Auge davongekommen sind.

Das Organisationskomitee des Buchserfests ist allen Beteiligten für die bereits geleistete Vorarbeit sowie den Partnern und Vereinen für die Unterstützung dankbar. Es hofft, im August 2021 wieder ein grosses Strassenfest im Herzen der Stadt Buchs sowie der Region Werdenberg feiern zu können.

Eine Verschiebung ist fast nicht möglich

Wurde auch über eine Verschiebung des Buchserfests nachgedacht? Man habe darüber im Organisationskomitee kurz diskutiert, sagt Bokstaller. Im September stünden aber im Buchser Zentrum bereits drei andere Anlässe auf der Agenda, «die wollen wir nicht konkurrenzieren, und irgendwann wäre es wohl auch zuviel.» (she)

Klarheit und Planungssicherheit für Organisatoren

Die am Mittwoch seitens Bundesrat kommunizierten Anpassungen des Lockdowns im Rahmen des Coronavirus bringen Klarheit und Planungssicherheit für Organisatoren. Gemäss Beschluss bleiben trotz Lockerungen in verschiedenen Bereichen Grossveranstaltungen mit über 1000 Personen bis mindestens Ende August 2020 untersagt.

Mehr zum Thema