Coronafälle
Alle Schüler in Quarantäne: Primarschulhaus Frümsen schliesst wegen mehrerer Coronainfektionen

Ab Montag müssen alle Kinder der Primarschule Frümsen eine Woche lang zuhause bleiben. Das Kantonsarztamt ordnete vergangenes Wochenende kurzfristig eine Quarantäne an.

Alexandra Gächter
Merken
Drucken
Teilen
Die Primarschule Frümsen schliesst eine Woche lang ihre Türen wegen drei Coronafällen, danach bleibt sie eine Woche lang zu infolge der Sportwoche.

Die Primarschule Frümsen schliesst eine Woche lang ihre Türen wegen drei Coronafällen, danach bleibt sie eine Woche lang zu infolge der Sportwoche.

Corinne Hanselmann

Nachdem zwei Kinder und eine Lehrperson des Schulhauses Frümsen (Schuleinheit Frümsen-Salez) positiv getestet wurden, entschied das Kantonsarztamt, die Kinder des Schulhauses Frümsen unter Quarantäne zu setzen. Betroffen sind alle drei Klassen des Schulhauses, eine 1. Klasse und zwei 2./3. Klassen. Insgesamt müssen also 46 Kinder eine Woche lang in Quarantäne bleiben.

Die Lehrpersonen, mit Ausnahme der positiv getesteten Lehrperson, müssen nicht in Quarantäne und dürfen ihre Arbeit im Schulhaus weiterführen. Sie organisieren die Hausaufgaben für die Kinder in Quarantäne. Nicht betroffen von den Quarantänemassnahmen sind die beiden Kindergärten in Frümsen und Salez und die beiden Mittelstufenklassen in Salez. Schulratspräsidentin Laila Roduner sagt:

«Dies ist die erste Schliessung eines Sennwalder Schulhauses seit dem Lockdown im Frühling.»

Positive Fälle habe es seither immer wieder einzelne gegeben. Diese hätten das Kantonsarztamt aber nicht dazu veranlasst, ein Schulhaus oder eine Klasse zu schliessen. Mit dem Kantonsarztamt sei die Schule in jedem Fall im Austausch gestanden.

Nach intensivem Austausch mit dem Kantonsarztamt wurde der Quarantäneentscheid für das Schulhaus Frümsen gefällt. «Wir haben die Eltern am Sonntagmittag umgehend informiert. Die Eltern können sich jederzeit bei der Schulleitung oder bei den im Schulhaus anwesenden Lehrpersonen melden, falls Fragen auftauchen», sagt Laila Roduner.

Schulen seien sehr gut organisiert

Dank der gemachten Erfahrung während des Lockdowns im Frühling seien die Schulen und Lehrpersonen sehr gut organisiert, um die Kinder auch ohne Präsenzunterricht beim Lernen zu betreuen.

Die Kinder seien allerdings noch zu jung, um elektronisch Hausaufgaben zu erhalten. «Wir haben von den Eltern die Postadresse, Email-Adresse und Handynummer. Die Kinder werden physisches Lernmaterial erhalten. Das Unterstufenteam wird zusammen mit dem neuen Hauswart in Frümsen das Schulmaterial allen betroffenen Familien in Frümsen und Salez vor die Haustüre stellen», sagt Laila Roduner.

Am Montag, 8. Februar beginnt der Präsenzunterricht

Die Quarantänemassnahmen enden am 31. Januar. Anschliessend an die einwöchige Quarantäne beginnt am 1. Februar die Sportwoche. Am Montag, 8. Februar ist vorgesehen, dass die Primarschüler des Schulhauses Frümsen wieder in den Präsenzunterricht wechseln dürfen.