Angebot wird deutlich reduziert: Die Pandemie hinterlässt ihre Spuren im regionalen Busverkehr

Bus Sarganserland Werdenberg reagiert mit einem Übergangsfahrplan auf den Einbruch wegen der Coronakrise.

Hanspeter Thurnherr
Hören
Drucken
Teilen
Auch zu Stosszeiten sind am Busbahnhof Buchs nur wenige Leute unterwegs.

Auch zu Stosszeiten sind am Busbahnhof Buchs nur wenige Leute unterwegs.

Bild: Heini Schwendener

Schon ein paar Tage ist bekannt, dass SBB und Postauto als sogenannte Systemführerinnen für den öffentlichen Verkehr (ÖV) auf Schiene und Strasse zusammen mit dem Bundesamt für Verkehr (BAV) Grundsätze zur Angebotsreduktion im ÖV verabschiedet haben. Grundsätzlich wird damit aufgrund des Rückgangs beim Passagieraufkommen durch die Coronamassnahmen auf ein stündliches Grundangebot reduziert.

Da die SBB-Verbindungen überregional (REX) und regional (S4) im Rheintal ohnehin nur stündlich verkehren, ändert sich hier nichts. Gemäss der Website von Postauto Ostschweiz fahren die Postautos auch auf der Linie Nesslau–Buchs regulär nach Fahrplan. Damit sind die Anschlüsse an die – halbstündliche versetzten – REX-Züge garantiert und nebenbei auch an die S4-Züge.

Veränderte Zeiten und gestrichene Kurse

Seit heute Donnerstag hat nun auch Bus Sarganserland Werdenberg sein Angebot an die neue Situation angepasst. Auf den Linien Buchs–Altstätten (Buchs ab ..48, Altstätten Bahnhof ab ..56) und Buchs–Sargans (Buchs ab ..48, Sargans ab ..36) verkehren die Busse während der ganzen Woche nur noch im Stundentakt. Achtung: Die Busse verkehren nicht mehr von und bis Pizolpark Mels. Auch die Linie Grabs–Buchs–Räfis verkehrt wochentags nur noch im Stundentakt (Grabs ab ..00, Räfis ab ..28). Die Linie Bendern–Gams–Sennwald verkehrt während der ganzen Woche noch im Stundentakt (Bendern ab ..29, Sennwald ab ..04).

Trübbach–Oberschan–Weite hat von Montag bis Freitag den Stundentakt, samstags und sonntags den Zweistundentakt. Die bisherigen Verstärkerkurse (für die Schulen) fallen weg.

Weiterhin mit Winderfahrplan

Auf der Linie Grabs–Grabserberg fahren die Kurse wie bis anhin nach Winterfahrplan. Das heisst: Bis auf weiteres verkehren die Busse nur bis Lehn. Eingestellt bleibt vorläufig der Betrieb auf der Linie Räfis–Buchs–Buchserberg. Die Linie 410 Buchs–Gams verkehrt wie bis anhin. Zu beachten ist, dass Frühkurse (schon bisher) zum Teil andere Abfahrtszeiten haben und spätabendliche Kurse teilweise gestrichen sind, genauso wie bestimmte Nachtkurse.

Deshalb empfiehlt es sich, vor Reiseantritt den SBB-Online-Fahrplan zu konsultieren oder sich auf www.busost.ch/coronavirus.html zu informieren. Hier werden laufend auch allfällige Veränderungen aktualisiert.

Zuerst werden die Überzeiten abgebaut

Gemäss Hans Koller, Leiter Markt bei Bus Ostschweiz, zu der auch Bus Sarganserland Werdenberg gehört, ist die Situation für das Busunternehmen neu. Vorsorglich hat es deshalb gestützt auf Richtlinien des Bundesamtes für Verkehr Kurzarbeit angemeldet. Denn durch die oben beschriebenen Anpassungen des Angebotes erbringt Bus Sarganserland Werdenberg werktags zwischen 30 bis 40 Prozent weniger Fahrleistungen. «Konkret heisst das aber, dass wir zuerst die Überzeiten unseres Personals abbauen oder–was wir nicht hoffen–krankheitsbedingte Ausfälle auffüllen», schliesst Koller.

Änderungen gibt es auch auf den Linien zwischen dem Werdenberg und Liechtenstein. Hier empfiehlt sich ein Blick im Internet unter www.postauto.ch/de/coronavirus-st-gallen. Dort sind die Linien im Detail aufgeführt.