Christoph Dürr siegt mit Team Gossau

Der Gamser Sportschütze holt Gold in der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft.

Hören
Drucken
Teilen
Grosse Freude nach dem Final-Coup bei den Gossauern. Mittendrin der Gamser Christoph Dürr (Mitte).

Grosse Freude nach dem Final-Coup bei den Gossauern. Mittendrin der Gamser Christoph Dürr (Mitte).

Bild: PD

(pd) Einen ganzen Tag lang lieferten sich die besten Schweizer Vereine anlässlich der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Gewehr 10m in der Johanniterhalle in Reiden heisse Duelle. Am Schluss hatte das Team aus Gossau, in welchem der Gamser Sportschütze Christoph Dürr mitwirkt, im Goldmatch gegen Tafers hauchdünn die Nase vorn. Bronze ging ebenso knapp an Thunersee.

An diesen nationalen Titelkämpfen wurde wieder einmal klar, dass die NLA-Finalrunde der Schweizer Mannschaftsmeisterschaft Gewehr 10m ihre eigenen Gesetze hat und deshalb für die Zuschauer Spektakel pur bietet.

Im Final den Serienmeister Tafers bezwungen

Bereits nach den Gruppenspielen musste das als Titelfavorit gehandelte Nidwalden die Koffer packen. Genauso erging es auch Olten. Souverän traten hier bereits Gossau und Tafers auf. Gossau (1644,1 Punkte) bezwang Thörishaus (1618,6), Christoph Dürr steuerte 208,0 Punkt dazu bei. Es war das sechstbeste Ergebnis aller Teilnehmer über 20 Schuss. Seine erste 10er-Serie gegen Thörishaus von 104,9 Punkten war die achtbeste Leistung dieses Wettkampfs. Enger wurde es gegen Olten. Gossau schoss 1634,3 Punkte, die Solothurner 1625,9. Dürr realisierte 206,8 Punkte (102,3/104,5) und war wiederum bester Gossauer Schütze.

Auch im Halbfinal hielten sich die St. Galler schadlos. Mit 1640,4 Punkten setzten sie sich klar gegen Thunersee (1615,5) durch. Dürr war drittbester seines Teams mit 206,8 Punkten (103,8/103,0).

Im Meisterfinal (nur noch je zehn Schuss) übernahm Gossau das Kommando nach anfänglicher Führung der Taferser. Entscheidend distanzieren liess sich der Serienmeister (28 Titel) aber nie. Zwei Schuss vor Schluss wiesen die Freiburger nur 1,9 Punkte Rückstand auf. Doch in der neunten Serie fiel die Vorentscheidung: Gleich um zwei volle Punkte baute Gossau seine Führung aus. Was auch nötig war. Denn im letzten Schiessen verlor man gleich drei Punkte – am Schluss retteten die Ostschweizer 0,9 Punkte Vorsprung und holten sich Gold. Dürr erzielte 101,7 Punkte und war im Final drittbester Gossauer.