Carfahrer ignoriert Schilder und bleibt stecken

Auf der Albulastrasse in Tiefencastel hat sich am Dienstag ein Reisecar festgefahren. Er blockierte die Passstrasse während mehrerer Stunden. Der Fahrer ignorierte zuvor mehrere Warnschilder.

Drucken
Teilen
Weil er die Warnschilder missachtete, blieb ein Carfahrer in Graubünden stecken. (Bild: Kapo GB)

Weil er die Warnschilder missachtete, blieb ein Carfahrer in Graubünden stecken. (Bild: Kapo GB)

Der 33-jährige Lenker eines schwedischen dreiachsigen Reisecars fuhr am Dienstagmorgen von Tiefencastel in Richtung Albulapass. Obwohl die für den Albulapass geltende Höchstbreite von 2,30 Meter und Höchsthöhe von 3,30 Meter wiederholt signalisiert sind, fuhr der Carchauffeur weiter. Um 9.45 fuhr sich das 2,55 Meter breite und 3,80 Meter hohe Fahrzeug in einer Wendekehre zwischen Bergün und Preda fest, es blockierte die Albulastrasse, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilte.

Fahrgäste und Bergungsaktion

Die dreissig Fahrgäste begaben sich zu Fuss nach Preda, wo sie den Zug in Richtung Engadin bestiegen. Um das am Unterboden beschädigte Fahrzeug aus seiner misslichen Lage zu befreien, wurde ein Abschleppunternehmen aufgeboten. Nach den Bergungsarbeiten musste der Carchauffeur einen halben Kilometer retour bis zur ersten Wendemöglichkeit und danach bis Bergün zurückfahren. Der Albulapass konnte nach fast fünf Stunden wieder geöffnet werden. Der Chauffeur leistete ein Bussendepositum in der Höhe knapp tausend Franken. (pd)

Aktuelle Nachrichten