Buchser Steuerabschluss liegt fast 8 Prozent über dem Budget

Die Stadt Buchs hat im Jahr 2019 3,55 Mio. Franken mehr Steuern eingenommen als budgetiert. Der erfreuliche Abschluss beruht vor allem auf mehreren nicht vorhersehbaren und darum nicht budgetierten Einmaleffekten bei den Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen und hohen Einnahmen bei den Handänderungssteuern.

Drucken
Teilen

(pd) Die Buchser Steuereinnahmen 2019 liegen insgesamt um rund 3,55 Mio. Franken oder 7,9 Prozent über den budgetierten Werten. Der erfreuliche Abschluss beruht vor allem auf mehreren nicht vorhersehbaren und darum nicht budgetierten Einmaleffekten bei den Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen und hohen Einnahmen bei den Handänderungssteuern, wie die Stadt Buchs in ihrer Mitteilung schreibt. Die Steuerkraft ist pro Einwohner von 2719 Franken im 2018 auf 2876 Franken im 2019 gestiegen. Damit belegt Buchs bei der Steuerkraft den 14. Rang von 77 Gemeinden (Vorjahr 16. Rang).

Die Einkommens- und Vermögenssteuern natürlicher Personen übertreffen mit 31,74 Mio. Franken das Budget um 0,56 Mio. Franken. Aufgrund reger Geschäftstätigkeit sowie einzelner ausserordentlicher Fälle mit hohen Handänderungssummen wurde das Budget bei den Handänderungssteuern um 0,84 Mio. Franken übertroffen. Bei den Steueranteilen wurden 2,14 Mio. Franken mehr eingenommen. Davon entfallen 2,34 Mio. Franken auf Gewinn- und Kapitalsteuern juristischer Personen, wie die Stadt Buchs weiter schreibt. Bei der Grundstück- und Beteiligungsgewinnsteuer resultiert ein kleines Minus von 0,13 Mio. Franken und bei den Quellensteuern ein solches von 0,90 Mio. Franken.