Buchser-Freitagsmarkt
25-Jahr-Jubiläum: «Auf den Markt zu fahren, fühlt sich so an, als ob ich langjährige Freunde besuche»

Auf dem Alvierparkplatz in Buchs bieten Woche für Woche zahlreiche Marktfahrer regionale und saisonale Produkte an. In diesem Jahr haben sie allen Grund zum feiern.

Michael Kyburz
Drucken
Teilen
Die Kundschaft erwartet ein vielseitiges Angebot an regionalen Produkten.

Die Kundschaft erwartet ein vielseitiges Angebot an regionalen Produkten.

Brigitt Risch

«Gesund, gesellig einkaufen», so lautet das Motto des Buchser Freitagsmarkts. Dort bieten wöchentlich zahlreiche Marktfahrer regionale und saisonale Produkte zum Verkauf an. Heuer kann der Wochenmarkt auf eine besondere Saison blicken, denn der Freitagsmarkt feiert sein 25-jähriges Bestehen.
«Über die Jahre hat sich das Sortiment stetig erweitert», weiss Barbara Vincenz, die seit diesem Jahr das Präsidentenamt der IG Freitagsmarkt bekleidet. Zuvor besuchte sie mehrere Jahre als Stammkundin jede Woche den Markt auf dem Alvierparkplatz.

Ein breites Sortiment an regionalen Produkten

Das Sortiment des Marktes reicht vom frischen Gemüse über Fisch und Fleisch bis hin zu selbst gemachten Spezialitäten aus Hof und Küche. Die Vielseitigkeit des Angebots sei nur eine Besonderheit des Markts. Die Präsidentin fügt an:

«Man weiss, woher die Produkte kommen und wer sie produziert hat.»

Ausserdem sei der gesellschaftliche Aspekt wichtig: «Auf dem Markt kann man direkt mit dem Produzenten ein Gespräch führen und sich austauschen.» Dies macht den Markt auch für die Händler speziell. «Man ist der Kundschaft nie so nahe wie auf einem Markt», weiss Beda Bianchi, der seit Anbeginn des Freitagsmarkts mit seinem Fischstand vertreten ist.

Fangfrischer Fisch und eine Rezeptidee

Ob Meerfisch oder Forellen aus heimischen Gewässern, Bianchi's Fischstand bietet reichlich Auswahl für das Freitagsgericht.

Ob Meerfisch oder Forellen aus heimischen Gewässern, Bianchi's Fischstand bietet reichlich Auswahl für das Freitagsgericht.

Brigitt Risch

Schon seit es den Buchser Freitagsmarkt gibt, ist Beda Bianchi mit seinem Marktstand dabei. Zuvor bot er seine Produkte noch auf der Bahnhofstrasse zum Verkauf an. Der persönliche Kontakt zur Kundschaft mache den Marktgang immer zu etwas Besonderem. Der Fisch- und Delikatessenhändler führt weiter aus:

«Auf den Markt zu fahren, ist für mich keine Arbeit, vielmehr fühlt es sich so an, als ob ich langjährige Freunde besuche.»

«Im Gespräch kann dann auch die eine oder andere Rezeptidee ausgetauscht werden.» Für die Zukunft wünscht sich Bianchi, dass weiterhin viele Besucher auf den Markt kommen. «Man muss nicht immer etwas kaufen, manchmal genügt auch ein kurzes Gespräch oder einfach das Sortiment etwas anzuschauen», schliesst Bianchi ab.

Selbstgemachte Köstlichkeiten aus der Küche und Hof

Im Stand von Regula Schlegel kommen experimentierfreudige Kunden auf ihre Kosten.

Im Stand von Regula Schlegel kommen experimentierfreudige Kunden auf ihre Kosten.

Brigitt Risch

Eines der wohl breitgefächertsten Sortimente am Buchser Freitagsmarkt lässt sich am Stand von Regula Eggenberger finden. Seit 2005 ist sie jede Woche auf dem Alvierparkplatz anzutreffen. Von Käse und Eier bis hin zu Dörrfrüchten und Marmeladen bietet sie fast alles an. Die erfahrene Marktfahrerein erzählt:

«Es macht mir Spass an neuen Kreationen für meinen Stand zu tüfteln.»

Zu den beliebtesten Produkten zählt neben Käse und Eier, welche sie vom Bangshof aus Ruggell bezieht, auch das selbstgemachte Rhabarberketchup. Allerdings ist dieses nur in der entsprechenden Saison im Angebot. «Ich schätze die tolle Gemeinschaft, die wir Marktfahrer untereinander haben.» Für die kommenden Jahre wünscht sie sich, dass sich noch weitere Händler finden lassen, damit das Angebot noch vielseitiger wird.

Ein frisches, warmes Brot direkt aus dem Ofen

Markus Schlegel backt vor Ort frische Brote und Berliner.

Markus Schlegel backt vor Ort frische Brote und Berliner.

Brigitt Risch

Ofenfrisches Brot darf natürlich auf keinem Wochenmarkt fehlen. In Buchs versorgt Markus Schlegel mit dem Stand der Feinbäckerei Küss die Kundschaft mit einer Vielzahl an Broten und Süssgebäcken. Der Freitagsmarkt war ihm als Buchser bestens bekannt, als er vor rund elf Jahren zum ersten Mal seinen Stand eröffnete. Seither geniesse er besonders die Gespräche mit der vielseitigen Kundschaft des Marktes. Aus dem Kontakt mit Neu- und Stammkunden könne man erkennen, dass die Regionalität immer wichtiger werde. Schlegel fügt an:

«Der Markt bietet dabei eine prima Gelegenheit regionale Produkte und deren Produzenten für sich zu entdecken.»

Schlegel wünscht sich, dass die Leute weiterhin dem Markt treubleiben. «Auch eine Überdachung wäre eine feine Sache», sagt er lachend.

Nach schwierigen Zeiten herrscht Vorfreude auf die Zukunft

Seit kurzem sind auf dem Freitagsmarkt auch Kaffeespezialitäten anzutreffen. «Das Sortiment ergänzt sich optimal. Es gibt altbewährte Stände und kreative, neue Marktideen, so bleibt das Angebot abwechslungsreich», erklärt Vincenz. Jeden Freitag sind zehn bis zwölf Stände anzutreffen. Die besondere Lage in den vergangenen Monaten stellte auch den Freitagsmarkt vor Herausforderungen. «Wir können uns allerdings auf eine treue Stammkundschaft verlassen», ergänzt Vincenz. Die Freude auf die kommende Saison steigt bereits:

«Wenn sich die Lage wieder normalisiert hat, wollen wir auch wieder Events wie ein Erdbeer- oder Kürbisfest in den Markt miteinbinden.»

Doch zuvor wird gefeiert. Nächsten Freitag zelebrieren die Händler ihr Jubiläum mit frisch vor Ort gebackenem Brot und weiteren Köstlichkeiten. Noch bis zum 3. Dezember kann jeden Freitag von 8.30 Uhr bis 11.30 Uhr das breite Sortiment ausprobiert werden.

Aktuelle Nachrichten