Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Buchs: Stiftung und Kanton unterstützen neuen Spielplatz mit spielerischer Bewegung für alle Generationen

Der Kappeli-Spielplatz im werdenbergerischen Buchs ist einer der bisher schweizweit erst vier Generationen-Spielplätze mit Kursangeboten. Zwei weitere gibt es in Bühler, einen in Basel. Der Kanton St. Gallen fördert diese Angebote im Rahmen der Gesundheitsprävention.
Thomas Schwizer
Buchs ist nach Basel und Bühler erst der dritte «Hopp-la»-Generationen-Spielplatz, an dem von Kursleitern Aktivitäten angeboten werden.

Buchs ist nach Basel und Bühler erst der dritte «Hopp-la»-Generationen-Spielplatz, an dem von Kursleitern Aktivitäten angeboten werden.

Viele Kinder sitzen an Online-Spielen statt sich zu bewegen. Viele ältere Menschen sitzen teils vereinsamt stundenlang vor dem Fernseher. Sie sollen mit den, von der Stiftung Hopp-la unterstützten, Generationen-Spielplätzen zum Bewegen und Begegnen animiert werden.

Miteinander-Bewegungsstunde für Kinder und Senioren

Der jüngste dieser mit einer speziellen Infrastruktur ausgestatteten ist vergangene Woche beim Kappeli-Schulhaus in Buchs fertiggestellt worden.

Seit vergangener Woche ist der Generationen-Spielplatz Kappeli in Betrieb. (Bild: Heini Schwendener)

Seit vergangener Woche ist der Generationen-Spielplatz Kappeli in Betrieb. (Bild: Heini Schwendener)

Am 28. Mai wird die Betriebsgruppe hier die erste Bewegungsstunde für Erwachsene – mit oder ohne (Enkel-)Kinder – anbieten, um für Aktivitäten zu motivieren.

In Buchs kam der Anstoss aus der Bevölkerung

Der Generationen-Spielplatz in Buchs, der siebte in der Schweiz, ist von Vreni Marti-Dornbierer im Projektwettbewerb zum Kantonalbank-Jubiläum eingereicht, letztlich aber nicht berücksichtigt worden. Katharina Schertler Secli hat darauf an einer Bürgerversammlung einen speziell gestalteten Spielplatz angeregt.

Der Stadtrat hat danach Kontakt mit Vreni Marti aufgenommen und ihr Projekt reaktiviert. Sie konnte den Kontakt zur Stiftung Hopp-la vermitteln, die solche Spielplätze fördert und mit speziellen Geräten ausstattet. Die Stiftung hat in Buchs Spielgeräte für 80000 Franken beigetragen und Beratung.

Gesundheitsprävention und Sozialkontakte

Der Kanton St.Gallen unterstützt Generationen-Spielplätze, an denen sich die Stiftung Hopp-la mit Spielgeräten finanziell beteiligt, innert drei Jahren mit total 30000 Franken. Deborah Junker-Wick, Geschäftsführerin der Stiftung Hopp-la, bezeichnet den Kanton bezüglich der Generationen-Spielplätze als Modellregion.

Karolina Staniszewski, Leiterin Fachstelle Gesundheit im Alter im Amt für Gesundheitsvorsorge, begründet auf Anfrage des W&O die kantonale Unterstützung für dieses Spielplatzmodell. «Wir sind in der Gesundheitsförderung und Prävention tätig», führt sie aus.

Das Bewegen an der frischen Luft fördern

Diese Spielplätze mit den Geräten, die von der Stiftung nutzergerecht ausgewählt werden, würden den Kindern vielfältige Bewegungsmöglichkeiten bieten. Dies sei sehr wichtig, denn das Bewegen an der frischen Luft sei für viele Kinder heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

Ein wesentlicher Aspekt für die Unterstützung durch den Kanton St. Gallen sei auch, dass diese Spielplätze die Bewegung älterer Menschen fördern.

«Kinder können sie dafür stark motivieren und dafür sorgen, dass sie mit Feuer und Flamme dabei sein»

weiss Karolina Staniszewski. Auf diesen Generationen-Spielplätzen gebe es Übungen für die Kraft und Koordination, aber vor allem auch zur Sturzprävention.

«Sturzprävention ist wichtig, weil jedes Jahr ein Drittel der Menschen ab 65 Jahren stürze, was neben Schmerzen auch Kosten verursacht.»

Schliesslich würden diese Spielplätze soziale Begegnungen fördern, was wichtig sei, weil viele ältere Menschen von Einsamkeit betroffen sind.

Betriebsgruppe bildet ein Netzwerk in Buchs

Diese Mittel für die Gesundheitsprävention werden eingesetzt für die Unterstützung von Netzwerken vor Ort, welche für die Belebung und das «Bespielen» dieser Spielplätze sorgen. In Buchs organisiert/koordiniert eine Betriebsgruppe diese Aktivitäten.

Bewegungsstunden «Hopp-la Fit» für alle ab 28. Mai

Am 28.Mai bietet die Betriebsgruppe des Generationen-Spielplatzes Kappeli den ersten der kostenlosen und spielerischen Kurse für jung und alt an. Sie finden bis im Dezember, mit Ausnahme der Schulferien, jeweils am Dienstag von 10 bis 11 Uhr und am Donnerstag von 14.30 bis 15.30 Uhr auf dem Spielplatz statt – bei jeder Witterung und ohne Anmeldung. Leiterinnen sind Silvia Montonato und Esther Dütschler.
An der Generationen verbindenden Bewegungsstunde wird gemeinsam Kraft und Gleichgewicht trainiert, geturnt, gerannt, gelacht, balanciert und vieles mehr.
Die Kursdaten sind jeden Dienstag ab 28. Mai bis 2. Juli sowie 13. August bis 17. Dezember; jeden Donnerstag ab 6. Juni bis 4. Juli, 15. August bis 26. September, 24. Oktober bis 19. Dezember. (ts)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.