Buchs
Stefan Frey ist neuer Präsident des Einwohnervereins Räfis-Burgerau

Stefan Frey löst Patrizia Baumgartner als Präsident ab, die nach zehn Jahren im Vorstand, davon die letzten drei als Präsidentin, ihren Rücktritt bekanntgegeben hatte.

Merken
Drucken
Teilen
Der neue Vorstand: Vorne sitzend v. l. n. r: Michael Wehrli, Tomas Cerezo (Kassier, neu), Ursina Marti (neu), Daniela Singer, Jasmine Senn.  Hinten stehend v. l. n. r: Doris Huber-Triet, Tamara Schwendener, Stefan Frey (Präsident, neu), Sévérine Halter, Carmen Zweidler.

Der neue Vorstand: Vorne sitzend v. l. n. r: Michael Wehrli, Tomas Cerezo (Kassier, neu), Ursina Marti (neu), Daniela Singer, Jasmine Senn.
Hinten stehend v. l. n. r: Doris Huber-Triet, Tamara Schwendener, Stefan Frey (Präsident, neu), Sévérine Halter, Carmen Zweidler.

PD

(pd) Leider konnte die Hauptversammlung des Einwohnervereins Räfis-Burgerau (EVRB) auch in diesem Jahr nicht im normalen Rahmen durchgeführt werden. Nachdem im Jahr 2020 die Versammlung kurzfristig abgesagt werden musste, entschloss sich der Vorstand, die diesjährige Mitgliederversammlung auf schriftlichem Weg durchzuführen.

Bei den Wahlen galt es bisherige Vorstandsmitglieder zu bestätigen, aber auch Vakanzen zu besetzen. Es gingen erfreulich viele Stimmen ein. Zum neuen Präsidenten wurde Stefan Frey gewählt. Er löst Patrizia Baumgartner ab, die nach zehn Jahren im Vorstand, davon die letzten drei als Präsidentin, ihren Rücktritt bekanntgegeben hatte. Nach elf Jahren im EVRB-Vorstand verabschiedet sich auch der Kassier Andreas Hofer.

Nach 17 Jahren zurückgetreten

Neu in den Vorstand gewählt wurden Tomas Cerezo als Kassier und Ursina Marti als Beisitzerin. Als neue Revisorin wurde Monika Hopfgartner gewählt. Sie ersetzt Christian Takacs, der nach 17 Jahren als Revisor zurückgetreten ist. Der restliche Vorstand sowie der bisherige Revisor wurden klar bestätigt.

Wenige Veranstaltungen im Jahr 2020

Die aus dem letzten Jahrtausend (1999) stammenden Statuten verlangten eine Revision und die vom Vorstand ausgearbeiteten, neuen Statuten wurden wie alle anderen Traktanden ohne Gegenstimme gutgeheissen. Leider konnten im Jahr 2020 nur wenige der Veranstaltungen des EVRB durchgeführt werden.

Mit grossem Engagement stellte der Vorstand ein «Altjohr-Usschella – einmal anders» auf die Beine und die Adventsfenster erfreuten als sehr willkommene Abwechslung viele Besucherinnen und Besucher. Der EVRB hofft, ganz bald wieder Veranstaltungen durchführen zu können und freut sich bereits jetzt über eine rege Teilnahme.