Buchs
Big-Apple-Feeling in der Lokremise: Die für 2020 geplante Konzertshow «New York – New York» findet dieses Jahr statt

Die Pandemie und die behördlichen Massnahmen stellten die Musikschule Werdenberg vor grosse Herausforderungen, deshalb verschoben sie ihre Konzertshow. Am 17. und 18. September dieses Jahres öffnet die Lokremise nun doch ihre Pforten für Songs von Künstlern, die von New York aus weltberühmt wurden.

Michael Kyburz
Merken
Drucken
Teilen
Die Konzertshow stellt Klassiker von den 30er-Jahren bis ins Jetzt ins Rampenlicht.

Die Konzertshow stellt Klassiker von den 30er-Jahren bis ins Jetzt ins Rampenlicht.

Bild: PD

Gelbe Taxis, lange Strassenzüge umsäumt von hell leuchtenden Reklameschildern und einem Stadtviertel, das sich ganz der Unterhaltung verschrieben hat: Der einzigartige Charme von New York begeistert Menschen aus aller Welt.

Die Atmosphäre der Stadt, die niemals schläft, will die Musikschule Werdenberg mit ihrer Konzertshow «New York – New York» in die Lokremise Buchs bringen. «Die Gäste dürfen sich auf ein ultimatives New-York-Erlebnis freuen», sagt Projektleiterin Renate Wehinger. Am 17. und 18. September öffnet die Lokremise ihre Pforten für Songs von Künstlern, die von New York aus weltberühmt wurden.

Konzertshow musste verschoben werden

Geplant war die Konzertshow allerdings bereits auf das vergangene Jahr. Doch die Pandemie und die behördlichen Massnahmen stellten die Veranstalter vor grosse Herausforderungen. «Nur mit sehr viel Aufwand hätten wir die Show durchführen können», reflektiert Dennis Mungo, Schulleiter der Musikschule Werdenberg. Unter den Einschränkungen hätten sowohl die Atmosphäre als auch die Qualität der Konzertshow gelitten, sind sich Wehinger und Mungo einig.

Nach sorgfältiger Abwägung der Auswirkungen hatte sich die Musikschule Werdenberg dazu entschlossen, die Konzertshow um ein Jahr zu verschieben. Heute ist die Ausgangslage eine andere. Die Fallzahlen sinken stetig weiter und nach den jüngsten Lockerungen sind Veranstaltungen auch in geschlossenen Räumen wieder erlaubt.

«Jetzt steht nur noch eines im Fokus, die Show»

Renate Wehinger sagt:

«Ich freue mich, den Gästen wieder mehr Kultur und Unterhaltung bieten zu können.»

Sie habe sich zwar in die Thematik «New York» wieder einfühlen müssen, aber jetzt sei sie wieder hoch motiviert. «Für mich steht jetzt nur noch eines im Fokus, die Show». Momentan dürfen die Veranstalter bis zu 100 Gäste in der Lokremise willkommen heissen. Dennis Mungo zeigt sich optimistisch: «Wir hoffen, dass sich die Lage weiterhin verbessert, damit wir an Premiere vor mehr Gäste spielen können».

Optimistisch stimmt auch, dass sich die meisten Künstlerinnen und Künstler wieder für die Show zur Verfügung gestellt haben. «Nicht nur für die Gäste, sondern auch für die Künstler ist die Lokremise ein besonderer Ort, mit viel Charme und einem starken Ausdruck», sagt Mungo. Die Tickets für die Konzertshow «New York – New York» im September können bereits jetzt online oder telefonisch bei der Musikschule Werdenberg erworben werden.