Buchs
Am Samstag ist Eröffnung: Beim Werdenberger See ist auf rund 600 Quadratmetern ein Pumptrack namens «Funtrack Buchs» entstanden

Vorerst soll der «Funtrack Buchs» nur für Mitglieder nutzbar sein. Der Verein Funtrack Buchs SG die Beitrittsschwelle für eine Mitgliedschaft tief angesetzt. Mit dem Jahresbeitrag von 36 Franken soll auch der Unterhalt der Anlage teilweise sichergestellt werden.

Merken
Drucken
Teilen
Der Funpark beim Buchser Marktplatz.

Der Funpark beim Buchser Marktplatz.

Bild: PD

(pd) Die Idee für eine Bike-Anlage in der Region bestand schon länger. Seit 2015 arbeitete eine Gruppe Jugendlicher mit Unterstützung des KOJ (Kompetenzzentrum Jugend) an diesem Projekt. Nach vielen gemeisterten Hindernissen wurde seit Ende 2019 am bewilligten Funtrack Buchs gebaut.

Gleich zwischen dem Minigolfplatz und dem Jugendhaus Moos beim Werdenberger See ist auf rund 600 Quadratmetern ein Pumptrack mit dem Namen «Funtrack Buchs» entstanden. Dieser wurde vom BfU (Bundesamt für Unfallverhütung) begutachtet, vom städtischen Bauamt abgenommen und kann für die Nutzung freigegeben werden.

Tatkräftige Unterstützung von allen Seiten

Die Planungs- und Klärungsphase dauerte über mehrere Jahre. Nachdem Jugendliche teilweise auch gemeinsam mit einem Förster den Platz gerodet hatten, wurde der Waldhumus mit Baggern entfernt. Die Kressig AG stellte kostenlos über 20 Lastwagen voll Aushub- und Humusmaterial zur Verfügung, damit wurde der Pumptrack errichtet.

Die Hügelbahn mit Steilkurven wurde gemäss Vorgaben geformt, ebenso wurde ein Pausenraum eingerichtet. Von Beginn an waren Jugendliche, die mittlerweile teilweise schon zu jungen Erwachsenen heranangewachsen sind, massgeblich beteiligt. Nicht nur bei der Planung, sondern auch beim Bau wurde tatkräftig mit angepackt. Freunde, Bekannte und Familienmitglieder unterstützten das Projekt.

Ortsgemeinde Buchs war eine wichtige Partnerin

Vor allem auch der grosszügigen Sponsorschaft ist es zu verdanken, dass die Stadt Buchs und somit auch die Region einen tollen Pumptrack zur Verfügung haben.

Die Ortsgemeinde Buchs war seit Anfang an eine wichtige Partnerin; Weil es als wichtig erachtet wird, dass auch Jugendliche schöne und sinnvolle Plätze zur altersgerechten Nutzung haben, hat sich der Verwaltungspräsident wohlwollend eingesetzt und das Grundstück zur Verfügung gestellt.

Eine öffentliche Nutzung ist noch nicht möglich

Eine öffentliche Nutzung der Anlage wird noch nicht möglich sein. Deshalb hat der Verein Funtrack Buchs SG die Beitrittsschwelle für eine Mitgliedschaft tief angesetzt. Mit dem Jahresbeitrag von 36 Franken soll auch der Unterhalt der Anlage teilweise sichergestellt werden. Mitglieder erhalten mit der Vereinskarte Zutritt zum Funtrack während der täglichen Trainingszeiten von 9 bis 20 Uhr und kommen in Genuss weiterer Vorteile.

Ziel ist es, möglichst viele und gute Mitglieder zu gewinnen, welche auch bereit sind, Aufgaben und Verantwortung zu übernehmen und den Verein weiterzuführen. Ein weiteres Ziel dürfte sein, dass die Stadt Buchs den Bike-Park übernehmen und die Nutzung öffentlich machen könnte. Ob der Funtrack beaufsichtigte Öffnungszeiten während schulfreier Zeiten anbieten kann, ist vorerst noch offen. Auf jeden Fall vergeht kaum ein Tag, an dem Eltern, Kinder oder Jugendliche nicht danach fragen: «Wann darf der Funtrack endlich befahren werden?»

Eine lockere Eröffnung

Am Samstag, 5. Juni, wird die Eröffnung in einem lockeren Rahmen abgehalten. Interessierte können zwischen 13 und 19 Uhr den Funtrack besichtigen oder befahren. Der Anlass richtet sich an Jung und Alt. Um 16 Uhr wird der Grill angeworfen. Für einen kleinen Unkostenbeitrag gibt es Würste, Brot und Getränke im Freien.

Zu beachten ist, dass aufgrund der Pandemie Vorgaben oder Einschränkungen vor Ort gemacht werden können. Weitere Auskünfte unter funtrack.buchs@gmail.com. (pd)