Black Friday boomt in der Schweiz

Der Tag der Schnäppchenjäger – der Black Friday – wird in der Schweiz immer beliebter. Online und in Geschäften locken Händler mit Rabattaktionen und Sonderangeboten. Doch nicht alle sind davon begeistert.

Miriam Cadosch
Drucken
Teilen
Der Black Friday erfreut sich in der Schweiz an immer grösserer Beliebtheit. (Bild: Ennio Leanza/Keystone)

Der Black Friday erfreut sich in der Schweiz an immer grösserer Beliebtheit. (Bild: Ennio Leanza/Keystone)

Schnäppchenjäger warten bereits sehnlichst auf den morgigen Tag, den Black Friday. Zahlreiche Verkaufsgeschäfte locken mit Sonderangeboten und Aktionen. Auch in Buchs machen jedes Jahr mehr Geschäfte mit. Nur wenige wehren sich gegen die grosse Rabattschlacht. Helbling Männermode steht dem Black Friday kritisch gegenüber: «Ich bedaure, dass in der Vorweihnachtszeit mit Rabatt gross geworben wird. Unsere Kunden schätzen die grosse Auswahl, die kompetente Beratung und die vielen Dienstleistungen», erklärt Geschäftsführerin Nadja Goldener. «Meiner Meinung nach schneidet sich der stationäre Detailhandel so ins eigene Fleisch. Die Kunden warten künftig nur noch auf Spezialangebote.»

Viele Verkaufsgeschäfte bestellen für den Black Friday vergünstigte Produkte, welche zum Sonderpreis angeboten werden. Helbling Männermode plant seine Angebote im Voraus und bietet im Ausverkauf Ware aus dem normalen Sortiment an. Die vorweihnachtliche Stimmung solle nicht durch den Black Friday ausgelöst werden, ist Nadja Goldener überzeugt. Helbling Männermode fasziniert durch liebevolle Dekoration des Ladens, kreativen Geschenkideen und Events, um weihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. «Wir sind auch auf längere Sicht gesehen, strikte gegen den Black Friday», sagt Nadja Goldener.

Amerikanischer Trend wird zunehmend international

Der Black Friday stammt ursprünglich aus den USA. Er findet jeweils am Freitag nach Thanksgiving statt. In Amerika gilt er als Start in die Weihnachtseinkaufsaison. Mittlerweile hat sich der Black Friday international etabliert und gilt als der grösste Shoppingevent der Welt. Zum Ursprung des Namens gibt es verschiedene Theorien. Eine davon besagt, dass die Händler an diesem Tag die Chance haben, aus dem Minus zu kommen, also von roten Zahlen in schwarze.

In der Schweiz begann im Jahr 2015 der grosse Boom um den Black Friday. Manor lancierte die erste Rabattaktion, ein Jahr später stiegen viele grosse Marken wie Dosenbach, MediaMarkt und Interdiscount ins Geschäft ein. Am Black Friday 2017 machten beinahe alle Schweizer Onlineshops mit, und auch immer mehr Verkaufsgeschäfte lockten mit speziellen Angeboten und Aktionen. Gemäss der Seite blackfridaydeals.ch dürfte der Umsatz in der Schweiz am Black Friday um das Dreifache höher sein als an normalen Tagen, was ihn auch in der Schweiz zum wichtigsten Shoppingevent des Jahres macht. 2018 dürfte er gar noch zulegen. Die Plattform rechnet mit einem 440 Millionen-Franken-Umsatz. Während der ganzen «Cyber-Week» vom 19. bis 26. November wird mit 1,5 Milliarden Franken Umsatz gerechnet. Zum Vergleich: 92 Milliarden Franken setzte der Schweizer Detailhandel im ganzen Jahr 2017 um.