Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Beziehungsdelikt: Frau ausser Lebensgefahr

Der 25-jährigen Frau, die am 8. Juni «Im Rösle» in Schaan bewusstlos aufgefunden wurde, geht es besser. Vernehmungsfähig ist sie aber nicht.
Auf diesem Weg wurde die bewusstlose Frau gefunden. (Bild: dv)

Auf diesem Weg wurde die bewusstlose Frau gefunden. (Bild: dv)

Die Untersuchung zum Gewaltverbrechen in Schaan ist noch nicht ganz abgeschlossen – doch dem Opfer, einer 25-jährigen Frau, geht es glücklicherweise besser, nachdem ihr schwere Kopfverletzungen zugefügt wurden und sie anschliessend im künstlichen Koma lag. Das bestätigt der Leitende Staatsanwalt Rober Wallner auf Anfrage. «Die Frau ist ausser Lebensgefahr, aber weiterhin nicht vernehmungsfähig», so Wallner. Noch warten Polizei und Staatsanwaltschaft auf ein Verletzungsgutachten sowie ein psychiatrisches Gutachten, bevor der Abschlussbericht inklusive Spurenbericht erstattet werden könne. Gemäss Wallner sollen die Gutachten aber in den nächsten Wochen einlangen. Erst dann können wohl auch weitere Details bekannt gegeben werden.

Streitigkeiten und körperliche Übergriffe

Das Beziehungsdelikt ereignete sich in der Nacht des 8. Juni: Nach bisherigen Erkenntnissen war das Ehepaar nach einem Besuch bei einem Bekannten um ca. 2 Uhr in Schaan mit ihrem sieben Monate alten Kleinkind und einem Hund zu Fuss auf der Gapetschstrasse in Richtung «Im Pardiel» und schliesslich in Richtung «Im Rösle» unterwegs. Aufgrund von Streitigkeiten kam es immer wieder zu körperlichen Übergriffen des Ehemannes auf seine Frau, bis «Im Rösle» der Streit eskalierte. Dort verletzte der Mann seine Ehefrau so schwer, dass sie bewusstlos liegen blieb.

Nach dem Meldungseingang bei der Landespolizei um 5.30 Uhr wurde die Frau mit lebensbedrohlichen Kopfverletzungen mit der Rega ins Spital geflogen, notoperiert und anschliessend ins künstliche Koma versetzt. Der Ehemann, das Kleinkind sowie der Hund konnten noch am Tatort von der Landespolizei angetroffen werden. Durch den Vorfall wurde das Kleinkind nicht verletzt und in Obhut gebracht.

Der verdächtige Ehemann wurde nach der Tat wegen des Verdachts des versuchten Mordes in Untersuchungshaft genommen, wo er nun auf seine Verhandlung vor Gericht wartet. (dv)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.