Bald soll es mehr Parkplätze geben

Die Parkplatz- und Verkehrssituation am Bahnhofsareal für Privat- wie öffentlichen Nahverkehr sorgt für viel Kritik. Die Überdachung der Taxistände will die Stadt Buchs zusammen mit der SBB prüfen.

Ursula Wegstein
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Bushof-Provisorium im Vordergrund sollen noch dieses Jahr 21 zusätzliche Kurzparkplätze für Autos realisiert werden. (Bild: Thomas Schwizer)

Auf dem Bushof-Provisorium im Vordergrund sollen noch dieses Jahr 21 zusätzliche Kurzparkplätze für Autos realisiert werden. (Bild: Thomas Schwizer)

Der neue Bushof sei eine Visitenkarte für die Stadt, sagte der Buchser Stadtpräsident Daniel Gut anlässlich der Eröffnung im August. Seitdem sind gut 100 Tage vergangen. Hunderttausende Personen stiegen im neuen Areal in die Busse ein. Bei Kunden und Busbetrieben stösst das neu gestaltete Areal mehrheitlich auf positive Resonanz: Viel Lob bekam das Bauwerk an sich für seine Grosszügigkeit und klare Formensprache.

Problematisch ist immer noch die zu geringe Anzahl an Kurzzeit-Parkplätzen für Bahn- und Postkunden. «Die 13 Parkplätze plus zwei Behinderten-Parkplätze können zu Stosszeiten den Bedarf nicht decken», sagt Daniel Gut. Gerade zu Spitzenzeiten führe das zu Rückstau und zu Verkehrsproblemen, so der Stadtpräsident weiter.

Der Zufahrt zum neuen Bushof sei weiterhin Beachtung zu schenken, sagt auch Walter Schwizer, Leiter Postauto Region Ostschweiz. «In den Hauptverkehrszeiten kommen sich Busse und private Fahrzeuge immer wieder in die Quere.»

Rückbau des Bushof- Provisoriums noch 2018

Im südlichen Bereich sollen anstelle des zwischenzeitlichen Busprovisoriums Süd 21 zusätzliche Parkplätze entstehen. Deren Realisierung verzögert sich aufgrund des Prüfungsverfahrens beim Kanton, so Gut weiter. In diesem Bereich möchte die Post auch noch eine «My-Post-Station» für den 24-Stunden-Betrieb erstellen. Der Rückbau des Bushofprovisoriums Süd soll gemäss dem Stadtpräsidenten noch in diesem Jahr stattfinden. Nach Abschluss des Bewilligungsverfahrens will die Stadt Buchs anschliessend die zusätzlichen Parkplätze errichten.

Das neue Durchfahrtsverbot am Bahnhofsvorplatz soll die Verkehrssicherheit der Fahrgäste erhöhen. Es komme aber immer wieder vor, dass Fahrer dieses Verbot nicht einhalten. Die Polizei mache zusätzliche Kontrollen.

Zwei neue Bahnhofsuhren bis Ende November

Dass auf dem Bahnhofsvorplatz keine Uhren sichtbar sind, wurde ebenfalls kritisiert. Bis Ende November will die Stadt Buchs deshalb zwei Bahnhofsuhren montieren: eine im nördlichen und eine im südlichen Eingangsbereich, so Jürg Ragettli, Stadtplaner Buchs.

Eine weitere negative Rückmeldung bei der Stadt Buchs war, dass die Taxistände nicht mehr überdacht seien. Im Zusammenhang mit dem Projekt für den Umbau des Bahnhofs will die Stadt Buchs zusammen mit der SBB prüfen, ob Überdachungen für die Taxis möglich und sinnvoll sind, sagt der Stadtplaner weiter.

Auch die Situation für Fussgänger soll noch verbessert werden. Geplant und bewilligt ist ein Zusammenschluss der Begegnungszonen Bahnhofsplatz und Bahnhofstrasse ab Technikum-strasse. Die neue Begegnungszone soll bereits ab dem Kreisel Grünaustrasse gelten.