Ausstellung
«Nur die Landschaften sind frei erfunden»: Bauernbrauchtum auf Holz gemalt

Trudy Graf zeigt im Buchser Seecafé ihre Bilder. Diese sind zum Teil auf alten Türfüllungen gemalt.

Hansruedi Rohrer
Merken
Drucken
Teilen
Enger Bezug zur Landwirtschaft: Trudy Graf zeigt mit ihren Brauchtumsbildern das Treiben im Appenzeller Vorderland in ihrer Jugendzeit.

Enger Bezug zur Landwirtschaft: Trudy Graf zeigt mit ihren Brauchtumsbildern das Treiben im Appenzeller Vorderland in ihrer Jugendzeit.

Bild: Hansruedi Rohrer

Im Seecafé an der St. Gallerstrasse 46 ist derzeit eine besondere Ausstellung zu sehen. Trudy Graf aus Balgach präsentiert eine ganze Reihe ihrer Bilder, welche allesamt auf Holz – zum Teil auf alten Türfüllungen – gemalt sind. Es ist Bauernmalerei in schönster Form. Es sei jedoch keine übliche Senntumsmalerei, erklärt die Künstlerin, welche im appenzellisch-ausserrhodischen Wald aufgewachsen ist. Die Bilder zeigen Leben und Treiben im Vorderland zur Zeit ihrer Jugend.

Trudy Graf hält dazu fest: «Es sind die Kinder in ihrem unbeschwerten Dasein, der Bauer, der die Kuh führt, die Hennen, die frei laufen als Erinnerungen, die ich in meinen Werken festhalte. Damit zeige ich auch Verlorengegangenes.» Unter anderem sind die «Fenster» zur damaligen Zeit mit folgenden Titeln versehen: Handwägeli, verschneite Beerdigung, Eingrasen, Hühner, kalter Winter, Regenbogen, Herbst mit Nebel, Kuhhandel.

«Nur die Landschaften sind frei erfunden»

Die Künstlerin hat einen nahen Bezug zur Landwirtschaft, ihr Grossvater war Bauer und Viehhändler. «Ja und damals gab es zum Beispiel auch kaum eine Motorisierung, es wurde von Hand gemäht oder im Winter half die Kuh beim Wege pfaden», erinnert sie sich. Trudy Graf hat somit die früheren Gebräuchlichkeiten selber miterlebt. Die persönlichen Eindrücke fliessen damit in die Bilder mit ein. Sogar der Bläss fehlt nicht. Und das Markenzeichen ihrer Malerei: Aus dem Kamin der Gebäude entweichen jeweils zwei Räuchlein. «Nur die Landschaften sind frei erfunden», gibt Trudy Graf zu.

Sie zeigt ihre Werke erstmals in diesem Ausmass in der Region Werdenberg. Im Jahr 1975 begann sie mit der Bauernmalerei. Schon vorher befasste sich die Malerin aber schon mit verschiedenen Techniken und Motiven. Die Ausstellung dauert bis etwa Ende September.