Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

2018 betrug der Ausländeranteil im Werdenberg 31,8 Prozent

Die Zahl der ständigen Wohnbevölkerung im Wahlkreis Werdenberg ist 2018 weiter angestiegen.
Heini Schwendener
Die ständige Wohnbevölkerung des Wahlkreises Werdenberg Ende des vergangenen Jahres belief sich auf 39'193 Personen. (Bild: Heini Schwendener)

Die ständige Wohnbevölkerung des Wahlkreises Werdenberg Ende des vergangenen Jahres belief sich auf 39'193 Personen. (Bild: Heini Schwendener)

507'697 Personen lebten 2018 im Kanton St.Gallen, 0,6 Prozent mehr als 2017. Im gleichen Ausmass wie im Schweizer Durchschnitt (+0,8 Prozent) hat sich die Zahl der ständigen Wohnbevölkerung im Werdenberg vergrössert, von 38'876 (2017) auf 39'193 (2018). Diese und viele weitere Zahlen hat die kantonale Fachstelle für Statistik präsentiert. Ihre Auswertung basiert auf der nationalen Statistik der definitiven Zahlen für die Bevölkerung und die Haushalte per Ende 2018.

Wachstum in allen Gemeinden

Alle acht Wahlkreise des Kantons wiesen 2018 ein Bevölkerungswachstum aus, nicht aber alle der 77 St.Galler Gemeinden: 21 verbuchten ein leichtes Minus, bei 6 blieb der Wert unverändert, die restlichen 50 haben zugelegt. Im Wahlkreis Werdenberg stieg die Zahl der ständigen Wohnbevölkerung innert Jahresfrist in allen sechs Gemeinden an, wenn auch in Wartau nur um eine einzige Person. Zum Bevölkerungswachstum im Kanton St.Gallen haben Schweizerinnen und Schweizer (+0,4 Prozent) sowie die ständige ausländische Wohnbevölkerung (+1,2 Prozent) beigetragen.

38,9 Prozent nicht in einer Landeskirche

Der Ausländeranteil im Wahlkreis Werdenberg betrug Ende des vergangenen Jahres 31,8 Prozent. In Relation zur Bevölkerungszahl am meisten Ausländerinnen und Ausländer zählte Ende 2018 die Gemeinde Sevelen mit 40,1 Prozent, gefolgt von Buchs (39 Prozent), Sennwald (31,6 Prozent), Wartau (30,5 Prozent), Gams (22,2 Prozent) und Grabs (18,6 Prozent). 38,9 Prozent der im Werdenberg wohnenden Personen gehören nicht einer der beiden Landeskirchen an, sind also weder reformiert noch katholisch.

Trend: 45546 Personen leben bis 2040 im Werdenberg

Die Bevölkerungszahl in der Region Werdenberg steigt und steigt. 1981 lebten 25'839 Menschen ständig im Bezirk Werdenberg (inzwischen ist aus dem Bezirk ein Wahlkreis geworden). 38 Jahre später, also Ende 2018, betrug die Zahl der ständigen Wohnbevölkerung im Wahlkreis bereits 39'193 Menschen. Das entspricht einem Wachstum von 51,7 Prozent. Was wird die Zukunft bringen? Die kantonale Fachstelle für Statistik hat den Trend für die Zeit bis ins Jahr 2040 aufgrund der Geburten- und Sterbezahlen sowie aufgrund des Wanderungsvolumens berechnet. Demnach werden im Jahr 2020 im Wahlkreis Werdenberg 40'012 Personen leben, 2025 dann 41'883. Diese Entwicklung geht stetig weiter auf 43'622 (im Jahr 2030), 44'949 (im Jahr 2035) und schliesslich auf 45'546 (im Jahr 2040). Das sind dann 16,2 Prozent mehr als Ende 2018. (she)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.