Auch der dritte Corona-Verdachtsfall in Liechtenstein ist nicht infiziert

Im Landesspital Vaduz wurden bisher drei Corona-Verdachtsfälle untersucht.

Drucken
Teilen
Aufatmen im Landesspital Vaduz: Verdacht auf Coronavirus hat sich nicht bestätigt.

Aufatmen im Landesspital Vaduz: Verdacht auf Coronavirus hat sich nicht bestätigt.

PD

(pd) Nachdem nach den labormedizinischen Tests gestern bereits kommuniziert werden konnte, dass die beiden ersten Personen nicht infiziert sind, liegt nun auch der Befund für die dritte Person vor. Auch diese ist nicht mit dem Coronavirus infiziert und konnten nach Hause entlassen werden.

Auf gute Hygiene achten

Äusserst wichtig zur Verhinderung der Ausbreitung sind gute Hygienemassnahmen, welche diszipliniert umgesetzt werden müssen. Eine Übertragung des Virus erfolgt durch Tröpfcheninfektion (also beim Husten oder Niesen) und dies bei einem engen Kontakt. Bei diesem Virus gilt als enger Kontakt ein Abstand von weniger als 2 Metern während einer Dauer von mehr als 15 Minuten. Die Übertragung geschieht, wie bei einem Grippevirus, sehr häufig über die Hände, schreibt das Ministerium für Gesundheit Liechtenstein . Daher sollte auf eine gute Handhygiene geachtet werden, welche ausreichend durch gutes Waschen mit Seife sichergestellt ist. Dennoch sollte als Vorsichtsmassnahme vorläufig auf Händeschütteln verzichtet und auch Berührungen des Gesichts möglichst vermieden werden. Auf der Homepage des BAG (http://bit.ly/corona-ch) finden sich mit Filmen illustrierte Hygienetipps und auch eine Anleitung für richtiges Händewaschen.