Werdenberger Wallfahrt zeigt: Armut hat viele Gesichter

Die Seelsorgeeinheit Werdenberg lädt am 22. September zu einer etwas anderen Wallfahrt an ungewöhnliche Orte ein. Dabei geht es um das Thema «Armut».

Drucken
Teilen
Menschen, die in Armut leben, bleibt am Ende des Monats oft nicht mehr genug Geld für die Grundbedürfnisse und die offenen Rechnungen übrig. (Bild: Gaëtan Bally/KEY)

Menschen, die in Armut leben, bleibt am Ende des Monats oft nicht mehr genug Geld für die Grundbedürfnisse und die offenen Rechnungen übrig. (Bild: Gaëtan Bally/KEY)

(pd) Wo gibt es die günstigste Aktion? M-Buget, Denner oder Aldi? Nicht wenige Menschen müssen sich täglich diese Frage stellen. Zu viele Tage hat der Monat, als dass der Lohn dafür ausreichen würde. Doch darüber spricht man nicht. Wer gibt schon gern zu, dass man jeden Franken zweimal umdrehen muss?

Die Wallfahrt der Seelsorgeeinheit Werdenberg am Samstag, 22. September von 8.30 bis 18 Uhr gibt einen Einblick in den Alltag von Menschen, denen das Leben einen Strich durch die Rechnung gezogen hat. Frauen und Männer berichten über ihre Sorgen und Freuden. Sie erzählen von der Armut. Doch will man anonym bleiben. Deshalb reden Laienschauspieler stellvertretend für die betroffenen Personen.

Orte der Not und der Hoffnung

Zu Fuss oder per Car werden bei dieser Wallfahrt verschiedene Stationen besucht; Orte der Not und der Hoffnung. Orte, die Mut machen (vgl. Titelseite). Verschiedene Fachpersonen vermitteln dabei Fakten und Hintergründe. Wann ist man in der Schweiz arm? Wie verändert sich das Leben, wenn man ausgesteuert ist? Was hat die Psychiatrie mit Armutsbekämpfung zu tun? Fakten werden rasch wieder vergessen. Deshalb vertiefen die Laienschauspieler der Theatergruppe Kapf das Thema mit Dialogen. Sie hauchen den Fakten Leben ein und geben der Armut ein konkretes Gesicht.

Zwischen den Stationen gibt es Zeit, Fragen zu stellen und zu diskutieren. Auch die Geselligkeit hat Platz, nicht zuletzt beim gemütlichen Mittagessen. Abgerundet wird der Tag mit einem Gottesdienst.

Rechtzeitig anmelden

Die Wallfahrt gründet auf den Stadtrundgängen der Caritas Aargau und wurde auf die Region Werdenberg angepasst. So erleben die Teilnehmenden das Werdenberg aus einer neuen Perspektive und lernen alltägliche Orte neu kennen. Nähere Informationen sind unter www.kathwerdenberg.ch zu finden. (pd)

Hinweis Wegen der beschränkten Teilnehmerzahl wird um eine Anmeldung gebeten bis 7. September: Kirchlicher Sozialdienst, Telefon 081 725 90 25, s.gajski@caritas-stgallen.ch.