Die Arbeitsmarktzahlen im W&O-Gebiet verbessern sich verlangsamt

Im Werdenberg und Toggenburg sinkt die Zahl der Stellensuchenden und Arbeitslosen weiter jeden Monat, aber nur noch moderat. Im Vorjahresvergleich werden im Kanton künftig mehr Stellensuchende erwartet.

Heini Schwendener
Drucken
Teilen
Im Sektor Industrie ist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen im Vorjahresvergleich etwas angestiegen. (Bild: Kniel Synnatzschke/Key)

Im Sektor Industrie ist die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen im Vorjahresvergleich etwas angestiegen. (Bild: Kniel Synnatzschke/Key)

Um 2,4 bzw. 2,2 Prozent sank die Zahl der Arbeitslosen in den Regionen Werdenberg und Toggenburg im Mai im Vergleich zum April. Der Rückgang im kantonalen Durchschnitt betrug 4,3 Prozent. Bei der Zahl der Stellensuchenden gab es kantonsweit innert Monatsfrist ein Minus von 2,1 Prozent. Dieser Wert wurde im Toggenburg mit -5,2 Prozent weit übertroffen.

Das Werdenberg hingegen verzeichnete im Mai ein leichtes Plus von 0,7 Prozent Stellensuchenden gegenüber dem April. Vergleicht man die Stellensuchendenzahlen vom Mai mit den Vorjahreswerten, so kann für den Kanton St. Gallen ein Minus von 0,7 Prozent festgestellt werden. Im Mai vor einem Jahr waren 9549 Stellensuchende bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) registriert, im Mai dieses Jahres waren es 9483.

Ein schwacher, aber anhaltender Trend

In der Medienmitteilung über die St. Galler Arbeitsmarktzahlen heisst es: «Gemäss Trend-Barometer der Fachstelle für Statistik ist in den kommenden Monaten damit zu rechnen, dass die Zahl der Stellensuchenden die Werte des Vorjahres übertrifft.» Nachdem sich die Stellensuchendenzahlen im Kanton während langer Zeit im Vorjahresvergleich stets verbessert hatten, ist nun also ein schwacher aber anhaltender Trend zu höheren Stellensuchendenzahlen festzustellen.

Im Werdenberg hat sich im Vorjahresvergleich die Zahl der Stellensuchenden um 1,2 Prozent reduziert, im Kantonsmittel um 0,7 Prozent. Eine stärkere Abnahme als im kantonalen Mittel weisen das Toggenburg (-11,5 Prozent) und das Sarganserland (-6,1 Prozent) auf.

Kurzarbeit: Deutlich mehr Voranmeldungen

Der Rückgang der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen im Vorjahresvergleich verteilt sich unterschiedlich auf die Wirtschaftssektoren. Bei den Dienstleistungen gab es eine Abnahme, bei der Industrie hingegen eine Zunahme. In der Medienmitteilung der Staatskanzlei heisst es:

«Im produzierenden Sektor ist die Zahl der Stellensuchenden in den letzten zwölf Monaten um rund 200 Personen angestiegen, das sind knapp 6 Prozent. Bei den Dienstleistungen ist in einzelnen Branchen wie dem Detailhandel und dem Gastgewerbe eine deutliche Abnahme feststellbar, während in den Finanzdienstleistungen die Zahl der Stellensuchenden angewachsen ist.»

15 Betriebe haben im Mai Kurzarbeit für 950 Mitarbeitende angemeldet. Der grösste Teil der Voranmeldungen geht auf einige wenige Betriebe zurück. Gemäss der Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen hatten vor einem Jahr 5 Betriebe für 250 Mitarbeitende Kurzarbeit angemeldet gehabt.

Fast verdreifacht im Vergleich zum Mai 2018 hat sich der Bestand an offenen Stellen, die bei den RAV gemeldet wurden. 1139 waren es Ende Mai 2018, aktuell sind es 2908. Davon unterstehen über die Hälfte der seit dem Juli 2018 geltenden Stellenmeldepflicht.