Ambitionierte Gamser Teams überzeugen am ersten Wochenende des Eidgenössischen Turnfests in Aarau

Erfolgreicher Auftakt am Eidgenössischen Turnfest in Aarau für den STV Gams: Die Jugend durfte sich über eine tolle Gesamtnote von 27,52 freuen. Das Glanzresultat des Wochenendes lieferte Teresa Lenherr im Geräteturnen ab. Sie platzierte sich im K5 auf Platz fünf.

Drucken
Teilen
Die Gamser Jugend darf sich über ihre Leistungen am Eidgenössischen Turnfest in Aarau zurecht freuen. (Bild: PD)

Die Gamser Jugend darf sich über ihre Leistungen am Eidgenössischen Turnfest in Aarau zurecht freuen. (Bild: PD)

(pd) Bereits am Freitag stellte sich die Jugend des STV Gams in Aarau unter Beweis. Die junge Truppe war eines von zwei Teams aus dem Werdenberg, das im dreiteiligen Vereinswettkampf an den Start ging. Die motivierte Crew mass sich in der 1. Stärkeklasse bei 109 Einzel-Starts mit 140 anderen Vereinen.

Im ersten Teil konnten die Jugi-Riegler vor allem in der Disziplin Ballwurf überzeugen. Sie erreichten die sehr gute Note 9,41. Im Bereich Spieltest Allround resultierte ebenfalls die gute Note 9,09. Im Kugelstossen resultierte die Note 8,09.

Hohe Quantität und Qualität in der Pendelstafette

Gespannt war man dann auf die eigens für das Eidgenössische Turnfest einstudierte Vorführung der Schaukelringgruppe. «Die in nur kurzer Zeit eintrainierte Darbietung gelang nicht ganz fehlerfrei. Eine Turnerin verletzte sich beim Wettkampf, was für die anderen Kinder natürlich eine zusätzliche Belastung war. Mit der Note 8,96 sind wir daher sehr zufrieden», schildert Leiter René Nadig.

Im zweiten Wettkampfteil startete dann eine sehr teilnehmerstarke Truppe von 36 Läuferinnen und Läufern in der 60-Meter-Pendelstafette. Dabei überzeugte Gams nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ. Die Note 9,32 spricht für sich. Im letzten Teil präsentierte sich die Jugend des STV Gams abermals von seiner besten Seite. Es resultierte die Note 9,39 im 800- Meter-Lauf und gar eine 9,46 im Weitsprung. Zufriedenheit herrschte auch in der schätzbaren Disziplin Gymnastik Kleinfeld. Leiterin Erika Wismer äussert sich wie folgt zu den Leistungen ihrer Schützlinge: «Das sehr junge Team mit vielen Gymnastik-Anfängerinnen konnte den Erwartungen locker standhalten und hat das Ziel mit der Note 9,09 erreicht.» Die Jugend des STV Gams konnte sich am Ende des Tages über die tolle Gesamtnote 27,52 und über den 21. Rang freuen.

Die Leichtathleten sorgen für sieben Auszeichnungen

Nach diesem fulminanten Auftakt stellten sich die Gamser Einzel-Wettkämpfer in den Sparten Leichtathletik und Geräteturnen der Herausforderung des eidgenössischen Vergleichs. In den Kategorien Männer 6-Kampf, Frauen 4-Kampf sowie männliche Jugend U16 5-Kampf und weibliche Jugend U16 4-Kampf sicherten sich die 16 Gamser Athleten total sieben Auszeichnungen. Das Leiterteam zeigte sich stolz über die erbrachten Leistungen und ist sehr erfreut darüber, eine derart ambitionierte Truppe bei einem solchen Grossanlass zu coachen. Bei den Frauen glänzte Sara Bircher mit Rang 50 bei 263 Teilnehmern. In der Kategorie Männer, hier massen sich 916 Leichtathleten, brillierte Simon Kaiser mit Rang 32. Rolf Märki startete zudem im Turnwettkampf. Trotz der Maximalnote von 10,00 im Steinstossen verpasste er als 105. – von 342 Teilnehmern – die Auszeichnung um nur 0,01 Punkte.

Exploit von Teresa Lenherr mit Rang fünf im K5

Im Geräteturnen war als Erstes die Kategorie Damen mit Jana und Leila Graber sowie Anna Grässli an der Reihe. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Jana Graber am Reck. Mit einer flüssigen Übung erturnte sie sich die Note 9,40 – hier legte sie den Grundstein für Rang 19 von 298 Teilnehmerinnen. Dominik Nadig stellte sein Können im K7 unter Beweis. Trotz gesundheitlicher Abgeschlagenheit und einem nicht ganz optimalen Wettkampf gelang es ihm, eine Auszeichnung mit dem 43. Schlussrang zu erreichen.

Motiviert starteten vier Wettkämpferinnen im K5. Alle konnten überzeugen, besonders Teresa Lenherr, der mit Rang fünf (von 890 Teilnehmerinnen) eine absolute Spitzenplatzierung gelang. Präsident Reto Schöb ist entsprechend zufrieden: «Die Gamser Jugend – das sind die Sieger von morgen.» Mit Vorfreude blickt er bereits auf das zweite Wochenende.