Alpwirtschaft
Die Alpzeit beginnt nun auch auf Eidenen

Johlende Sennen, Schellengeläut und eine ganze Herde Hornkühe: Am Samstag bot sich in Sennwald ein aussergewöhnliches Bild, denn Familie Bühler aus Salez machte sich auf den Weg zur Alp.

Corinne Hanselmann
Drucken
Teilen

Am Samstagmorgen um 6 Uhr war es soweit: Familie Bühler nahm mit dem Vieh den vierstündigen Weg hinauf zur Alp Eidenen auf rund 1400 Metern über Meer in Angriff. Angeführt haben den Alpaufzug fünf Sennen in Toggenburger Tracht und drei Schellenkühe, den Abschluss bildeten zwei Saumpferde mit der Ledi – heutzutage ein seltenes Bild.

Den Leuten Tradition zeigen und den Bauernstand näher bringen, das liegt dem 29-jährigen Landwirt Ruedi Bühler, der den Talbetrieb Anfang Jahr vom Vater übernommen hat, am Herzen. «Die Alp bewirtschaften aber nach wie vor hauptsächlich meine Eltern», sagt er.

Morgens um 6 Uhr ging's los ...
11 Bilder
Vom Talbetrieb machten sich Bühlers mit ihren Kühen auf den Weg.
Sennen führten den Alpaufzug an.
Einige Helferinnen und Helfer begleiteten den Alpaufzug.
Sennen in Toggenburger Tracht.
Saumpferde mit der Ledi.
Der Verkehr musste sich etwas gedulden.
Landwirt Ruedi Bühler (links) hat Anfang Jahr den Talbetrieb vom Vater übernommen.
Ein seltenes Bild: die gesaumte Ledi.
Die Sennen johlten unterwegs.
Schaulustige liessen sich den Alpaufzug in Sennwald nicht entgehen.

Morgens um 6 Uhr ging's los ...

Knapp 50 Original Braune – die Hälfte davon ist Jungvieh – sowie einige Ziegen, Hühner und Schweine verbringen dort den Sommer. Die Milch wird zu Alpkäse verarbeitet.

Aktuelle Nachrichten