Alice Gabathuler erhält erneut Preis für Jugendbuch

Der Jugendthriller «Hundert Lügen» der Buchserin Alice Gabathuler wurde am Freitag vom Vorstand der Kinder- und Jugendmedien (KJM) Zürich mit einem Spezialpreis gewürdigt.

Alexandra Gächter
Drucken
Teilen
Andrea Wolf, Alice Gabathuler, Pia Holenstein und Josia Jourdan (von links) bei der Preisverleihung. (Bild: PD)

Andrea Wolf, Alice Gabathuler, Pia Holenstein und Josia Jourdan (von links) bei der Preisverleihung. (Bild: PD)

Es ist nicht der erste Preis, den Alice Gabathuler am Freitag entgegen nehmen durfte. Die Buchser Autorin ist bereits Preisträgerin des renommierten Hansjörg-Martin-Preis (2014) und Kulturpreisträgerin der Stadt Buchs (2014). Ausserdem erhielt sie im Jahr 2017 «sGoldig Chrönli». Vergangenen Freitag wurde Alice Gabathuler nun auch vom Vorstand der Kinder- und Jugendmedien (KJM) Zürich für ihr Buch «Hundert Lügen» mit einem Spezialpreis ausgezeichnet.

"Hundert Lügen" überzeugte

Es war das erste Mal, dass der KJM-Vorstand einen Spezialpreis verlieh. Ihren Namen hat diese Sonderauszeichnung in Anlehnung an das jährlich erscheinende KJM-Lesemagazin, herausgegeben von Kinder- und Jugendmedien Zürich. Über Gabathulers Buch schrieb der KJM-Vorstand: «Der Jugendroman hat auch die Erwachsenen mit seinem aktuellen Bezug zur Schweiz als Rohstoffdrehscheibe überzeugt.» Die Jugendliteratur hatte im Rahmen des Buchfestival «Zürich liest’18» ihren grossen Auftritt. Der Hauptpreis, der von den Kinder- und Jugendmedien (KJM) Zürich initiierte Schweizer Jugendbuchpreis «Bookstar 2018» ging an Angie Thomas für ihr Buch «The Hate U Give». 

 Die durch die Jugendlichen gestaltete Preisverleihung zeigte, dass es sich lohnt, ihre Interessen in den Vordergrund und ihr Urteil ins Zentrum zu rücken. Ein bisher einzigartiges Konzept, das den Schweizer Jugendbuchpreis auszeichnet. Solche Massnahmen motivieren zur aktiven Leseförderung von Kindern und Jugendlichen, schreibt der Vorstand der Kinder- und Jugendmedien Zürich. Die Vorbereitungen zum Bookstar 2019 starten demnächst zusammen mit einer Jugendjury aus dem Engadin; am 1. Mai 2019 startet das neue Online-Voting. (ag/pd)