Alexandra Helbling stand dreimal im Finale

Die Wartauer Rennrollstuhlfahrerin Alexandra Helbling nahm an der WM in Dubai teil. Ihre Ziel, die Finalteilnahme über 100, 400 und 800 Meter hat sie erreicht, eine Medaille bringt sie jedoch nicht mit in die Schweiz.

Drucken
Teilen
Gehört zu den Routiniers: Die Rennrollstuhlsportlerin Alexandra Helbling mit Wartauer Wurzeln. (Bild: Daniel Streit)

Gehört zu den Routiniers: Die Rennrollstuhlsportlerin Alexandra Helbling mit Wartauer Wurzeln. (Bild: Daniel Streit)

(WO) Am Donnerstag ist in Dubai die Para-Leichtathletik-WM zu Ende gegangen. Unter den fünf selektionierten Athletinnen und Athleten aus der Schweiz war auch die in der Gemeinde Wartau aufgewachsene und mittlerweile in Nottwil wohnhafte Alexandra Helbling.

Ihr erklärtes Ziel, die Finalteilnahme in allen drei von ihr ausgewählten Disziplinen, hat sie erreicht, ein Podestplatz hingegen war nicht in Griffweite. Im Gegensatz zur EM vor einem Jahr in Berlin, wo sie grad mehrere Medaillen holte und eine der grossen Dominatorinnen war, kehrt Alexandra Helbling zwar mit vielen Erinnerungen und Erfahrungen, jedoch ohne Edelmetall in die Schweiz zurück.

WM als Gradmesser für Sommerspiele in Tokio

Die 26-jährige Vize-Europameisterin Alexandra Helbling wurde in Abwesenheit von Weltrekordhalterin Manuela Schär und Paralympics-Siegerin Tatyana McFadden (USA) auf der 800-m-Distanz Siebte. Im Final über 100 m fuhr sie in 17,61 Sekunden auf Platz acht. Die sieben vor ihr klassierten Athletinnen wiesen alle eine bessere Saisonbestleistung auf. 2017 war Helbling an der WM Sechste geworden. Ebenfalls den achten Rang belegte die Wartauerin auf der Strecke über 400 Meter.

Obwohl sie mittlerweile zu den Routiniers in ihrem Sport gehört, betonte sie bereits im Vorfeld im Gespräch mit dem W&O, dass es trotzdem nicht einfacher wird, weil die Limitenjagd immer strenger wird und das Umfeld sich verändert. Alexandra Helbling kennt Dubai wie ihre Hosentasche, absolviert sie doch regelmässig hier in Trainingslager.

Auch der Lebenspartner war am Start

Dubai, die Metropole im Persischen Golf, war für die Teilnehmer aus der Schweiz auch eine Hauptprobe der kommenden Paralympics in Tokio im nächsten Jahr. Für die paralympischen Sommerspiele wurde in Dubai die ersten vier Plätze aufgewertet und als sogenannte Quotenplätze ausgeschrieben. Ebenfalls an der WM in Dubai hat als Debütant Fabian Blum teilgenommen, der Lebenspartner von Alexandra Helbling.