Aktivteam des TV Oberschan gibt Comeback an Schweizer Meisterschaften

An den Schweizer Meisterschaften im Team Aerobic wird der TV Oberschan nicht nur qualitativ, sondern auch quantitativ mit breiter Brust antreten. Gleich in drei Kategorien treten die Wartauer an. Trainer Renato Corrocher hat somit alle Hände voll zu tun.

Ursina Marti
Merken
Drucken
Teilen
Die Aktiven und die Juniorinnen tragen ihren Chef Renato Corrocher gerne auf Händen. (Bild: Ursina Marti)

Die Aktiven und die Juniorinnen tragen ihren Chef Renato Corrocher gerne auf Händen. (Bild: Ursina Marti)

Gleich drei Teams reisen in diesem Jahr im Trainer des TV Oberschan an die Team Aerobic Schweizer Meisterschaften in Frauenfeld (24. und 25. November). Es wird ein Comeback für die Aktiven – und nicht nur das: Ein Mann unter vielen Frauen turnt mit.

Renato Corrocher ist gleich bei allen drei Teams Trainer, aber auch Mitturner. Wie er selbst erzählt, laufen die Vorbereitungen sehr gut. Nebst dem Aktivteam reist auch das Fünfer- sowie das Jugendteam mit an die nationalen Titelkämpfe. Die Ziele für dieses Jahr sind klar: gute Durchgänge und zufriedene Turnerinnen als Belohnung für die harte Arbeit.

Nervosität neben dem Feld ist grösser

In diesem Jahr reist das Jugendteam vom TV Oberschan zum zweiten Mal an die Schweizer Meisterschaften. Die vielen Trainings und das Engagement sollen sich auszahlen. Im letzten Jahr reichte es knapp nicht für die Finalrunde, dies soll in diesem Jahr anders laufen. Die Nervosität, die bei den Turnerinnen schrumpfte, ist beim Trainer umso grösser. Es sei einfacher selbst auf dem Feld zu stehen, als am Feldrand den Turnerinnen zuzuschauen und mitzufiebern. Corrocher und die Mädchen sind aber zuversichtlich, den Final zu erreichen. Letztlich sei die Rangierung aber nicht das Wichtigste. Zwar sei das Team nervös, doch nicht mehr wie beim ersten Mal, da sie jetzt wissen, wie es läuft.

Auch das Aktivteam ist bereit, wieder anzugreifen. Fast täglich stehen die Turnerinnen mit Trainer Corrocher in der Halle und feilen noch an den letzten Ecken. «Wir sind bereit, wir wissen, was wir können, und dass wir mit unserer Ausstrahlung das Publikum mitreisen können», so die Aussage. Doch bis zum letzten Tag vor den Schweizer Meisterschaften wird geübt. Dies auch, um noch sicherer zu werden. Sodass jede Ferse gleich gesetzt wird, jeder Arm die gleiche Höhe hat und auch der Ausdruck dürfe nicht zu wenig sein. Zudem sei der Teamgeist wie immer grandios. Gegenseitiges Helfen, korrigieren und motivieren mache die Vorbereitungen auch für Renato Corrocher einfacher. «Wir sind wie eine Familie, auch ausserhalb der Halle treffen wir uns und das stärkt zusätzlich das Team.» Das Comeback des Aktivteams müsse nicht mit einem Sieg, aber mit einem super Durchgang gefeiert werden. Obwohl die Hälfte im Team neu ist, bleibt Corrocher optimistisch: «Wichtig ist, dass ich auch jede Turnerin einzeln analysiere, da jede andere Fehler macht. Wenn alles stimmt, funktioniert es als Team.» Letztlich falle nicht auf, wer neu ist und wer schon länger mitturnt.

Mit Herzblut und Ausstrahlung

Das Fünfer Team des TV Oberschan startet auch in diesem Jahr wieder in der Kategorie 3er – 5er Teams. Obwohl das Team letztes Jahr durch Not entstand, werden auch die vier Turnerinnen Rahel Gabathuler, Elena Schwendener, Anina Senti und Melanie Müller nebst Renato Corrocher wieder antreten. Neue Musik, neues Programm und noch mehr Lust sich den Leuten ins Gedächtnis zu tanzen. «Wir sind nicht nur einfach ein Team, wir leben für das tanzen und wollen dies mit viel Herzblut und Ausstrahlung beweisen» so der Trainer. Der TV Oberschan hebt sich von der Konkurrenz vor allem mit ihrem Markenzeichen, der Hip-Hop-Showeinlage ab. «Das ist unsere Stärke», sagt Corrocher. Ausserdem seien die Oberschaner auch sonst zügig unterwegs. Schnelle Schritte und dazu noch schnellere Handbewegungen zeigen, dass sie nicht nur im Hip-Hop überzeugen können.