Ab 8.Juni Sportstätten für Vereine offen, Besuche im Betagtenheim unter Auflagen möglich, Rathaus wieder frei zugänglich: Wartau nähert sich der Normalität an

Der Gemeinderat Wartau hat an seiner letzten Sitzung die Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus weiter gelockert. Die Verhaltensregeln des Bundes und die Nachverfolgbarkeit von Kontakten stehen aber weiterhin im Zentrum, teilt die Gemeinde mit.

Drucken
Teilen
Die Turnhalle Seidenbaum samt Bühnenanbau steht den Vereinen ab Montag wieder zur Verfügung.

Die Turnhalle Seidenbaum samt Bühnenanbau steht den Vereinen ab Montag wieder zur Verfügung.

Bild: PD

(pd) Die Sportstätten der Gemeinde stehen den Vereinen ab dem 8.Juni wieder zur Verfügung. Besuche im Betagtenheim sind, wenn auch unter Auflagen, wieder möglich. Die Schule kehrt zum täglichen Präsenzunterricht mit ganzen Klassen zurück und die Abteilungen im Rathaus sind wieder frei zugänglich, schreibt die Gemeinde Wartau in einer Medienmitteilung.

Turnhallen stehen ab 8.Juni wieder zur Verfügung

Der Bundesrat hat am 27. Mai weitere Lockerungen der Covid-19-Verordnung beschlossen. Dies hat auch für verschieden Bereiche der Gemeinde Wartau weiter reichende Lockerungen zur Folge. So hat der Gemeinderat an seiner Sitzung vom 5.Juni beschlossen, die Sportstätten für Vereine wieder zu öffnen. Der Trainingsbetrieb, Wettkämpfe sowie Proben von Vereinen und Gruppierungen in den Turnhallen der Gemeinde sind ab Montag, 8.Juni, wieder möglich.

Die Rahmenbedingungen für die Benutzung der Turnhallen bringt die Gemeinde den Vereinsverantwortlichen mittels Schutzkonzept zur Kenntnis. Dieses basiert auf den Rahmenvorgaben des Bundesamts für Sport (BASPO) und Swiss Olympic.

Im Wartauer Schutzkonzept wird in hohem Masse auf die Eigenverantwortung der Nutzerinnen und Nutzer gesetzt. Für alle Sportvereine gelten zudem die Schutzkonzepte ihrer jeweiligen Sportverbände.

Besuche im Betagtenheim mit klaren Auflagen wieder erlaubt

Seit dem 13.März hat das Besuchsverbot und die geltenden Besuchseinschränkungen von den Bewohnerinnen und Bewohnern und deren Angehörigen viel abverlangt.

Seit Dienstag, 2.Juni, sind Besuche der Angehörigen in der Cafeteria, im Garten und auf den Zimmern wieder möglich.

Cafeteria bleibt für Aussenstehende geschlossen

Dies aber nur unter Auflagen und Einschränkungen. So dürfen auf telefonische Voranmeldung maximal zwei besuchende Personen teilnehmen. Alle Besucherinnen und Besucher werden registriert und die Besuchsdauer ist auf maximal vier Stunden begrenzt. Während des Besuchs muss eine Schutzmaske getragen werden.

Einzige Ausnahme besteht in der Cafeteria, wo Plexiglasscheiben für den gegenseitigen Schutz zur Verfügung stehen. Die Cafeteria bleibt für Aussenstehende jedoch bis auf weiteres geschlossen.

Ganzklassenunterricht bis zu den Sommerferien

Gemäss den Weisungen des Kantons findet ab dem 8.Juni wieder Ganzklassenunterricht statt. Ab dann gilt für alle Schülerinnen und Schüler wieder der Stundenplan vor der Schulschliessung vom 13.März.

Auf Schulreisen, Klassenlager und Abschlussreisen wird bis zu den Sommerferien aber verzichtet. Kleine Abschlussfeiern finden nur im Rahmen der Unterrichtslektionen und ohne Eltern statt.

Verwaltungsabteilungen wieder zugänglich, um telefonische Anmeldung wird gebeten

Die Verwaltungsabteilungen im Rathaus sind grundsätzlich wieder zugänglich. Damit sich keine Wartezeiten oder vergebliche Aufenthalte im Rathaus ergeben, bittet die Verwaltung und der Gemeinderat jedoch um telefonische Anmeldung.

Die Gemeinde schreibt in ihrer Mitteilung: «Im Zentrum der Schutzkonzepte der Gemeinde stehen die grundlegenden Verhaltensregeln des Bundesamts für Gesundheit und die Nachverfolgbarkeit von Kontakten (Contact-Tracing).»